Austria hat Baks Wort

Versprechen

Austria hat Baks Wort

Jacek Bak soll auch nächste Saison die Austria-Abwehr organisieren. Nach bislang neun Abgängen werden jetzt neue Namen präsentiert.

Spieler kommen, Spieler gehen. So ist das nun einmal im Fußball. Bei der Austria sind es aber schon bemerkenswert viele. Nicht weniger als neun Kicker sind bereits fix weg. Generalmanager Thomas Parits lässt sich dadurch jedoch nicht beunruhigen. „Ein paar Spieler sind ja noch da“, scherzte der Burgenländer. Jetzt müsse die Austria halt selbst am Transfermarkt verstärkt zuschlagen. „Wir stecken mitten in den Verhandlungen und werden schon in den nächsten Tagen die ersten Neuverpflichtungen bekanntgeben“, erklärte Parits.

Fertige Spieler
Nach den Abgängen von Sanel Kuljic und Hannes Aigner sollen ein bis zwei Stürmer geholt werden. Auch im Mittelfeld und in der Abwehr darf man Verstärkungen erwarten. „Wir haben genügend junge Österreicher im Kader. Was wir noch brauchen sind fertige Spieler“, weiß der Generalmanager.

Parits kann die Spieler, die die Austria verlassen, verstehen, ist nicht verärgert: „Wir haben uns alle im Guten getrennt. Die Austria kann halt mit dem, was Magna bietet nicht mithalten.“ Mit Kuljic, Fornezzi, Sariyar und Aigner wechselten gleich vier Kicker zum neuen Klub von Frank Stronach. Bis jetzt. Zwei weitere sollen laut Magna noch folgen.

Bak soll bleiben
Auf der Magna-Wunschliste ganz oben steht der Pole Jacek Bak. Aber der Abwehrchef steht der Austria im Wort. „Ich habe seine Zusage und gehe davon aus, dass er kommende Saison für die Austria spielt“, sagt Parits. Aber das hat er vor ein paar Wochen auch schon über Kuljic gesagt. Der Vertrag von ­Parits selbst läuft übrigens am 30. Juni aus. Bis jetzt wurde über eine Verlängerung noch nicht gesprochen. „Das ist für mich momentan kein Thema.“

Nächste Seite: Interview mit GM Parits

ÖSTERREICH: Herr Parits, jetzt ist fast eine ganze Mannschaft weg. Haben Sie damit gerechnet?
Thomas Parits: Gott sei Dank sind ja noch ein paar da (lacht). Aber wirklich gerechnet habe ich damit nicht. So ist das halt im Fußball.

ÖSTERREICH: Muss die Austria jetzt am Transfermarkt aktiver werden als geplant?
Parits: Genau. Wir sind bereits aktiv, werden schon in den nächsten Tagen die ersten Namen präsentieren.

ÖSTERREICH: Sind Sie verärgert oder enttäuscht von den Spielern, die den Verein in Richtung FC Magna verlassen haben?
Parits: Nein. Die Spieler haben sich so entschieden und das muss man akzeptieren. Mit dem, was Magna bietet, da kann die Austria einfach nicht mehr mithalten.

ÖSTERREICH: Ihr Vertrag läuft bis 30. Juni. Haben Sie schon verlängert?
Parits: Noch nicht. Es wird demnächst Gespräche geben. Aber momentan ist das kein Thema für mich.

Von Peter Gutmair/ÖSTERREICH