Vastic von Fans noch immer ungeliebt

Auch 3:0 nützte nichts

Vastic von Fans noch immer ungeliebt

Unfassbar: Austria schießt Wacker ab, trotzdem ist Stimmung bei Fans am Boden.

Mit „Vastic raus“ -Rufen, wilden Pfeifkonzerten und Spruchbändern unter der Gürtellinie quittierte der violette Anhang die Darbietung der Austria . Auf der Fan-Tribüne wurden gleich mehrere kritische Transparente entrollt. „Wir ziehen euch bald die Dressen aus und schmeißen bald den Ivo raus.“ Und: „Mit euch ist es wie mit den Weibern! Man freut sich auf ein schönes Wochenende und nach 3 Minuten geht’s einem am Orsch“, skandierte der harte Kern.

„Vielleicht wollen sie, 
dass Vastic gehen muss“
Und das, obwohl die Austria spielerisch durchaus überzeugen konnte, in den 90 Minuten gegen Wacker Innsbruck öfter traf als in den vorangegangenen sieben Spielen! Alexander Gorgon, Roman Kienast und Tomas Simkovic fixierten zudem den höchsten Sieg in der Vastic-Ära. Doch dem harten Kern hat’s nicht gefallen!

"Schade für meine Spieler"
Für den Veilchen-Coach war dieser Stimmungsboykott überhaupt nicht nachvollziehbar! „Wenn wir 3:0 zu Hause gewinnen und ein Teil der Fans ist nicht zufrieden, was soll ich da sagen? Das ist nun einmal so. Ich finde es nur sehr schade für meine Spieler. Die Situation vor der Partie war nicht einfach für sie. Aber sie haben alles für den Verein gegeben und verdient gewonnen. “

Auch Roman Kienast war von der eigenartigen Atmosphäre schockiert: „Wir führen 2:0 und trotzdem war es sehr leise im Stadion – warum auch immer. Wichtig ist, dass wir mit diesem Sieg ein Zeichen gesetzt haben. Ich glaube, wenn wir weiter so spielen, wird auch die Stimmung sicher wieder besser.“

Nur "harter Kern" als Spielverderber?
Immerhin: Nicht alle Austria-Fans schlossen sich dem Stimmungsboykott der Ost-Tribüne an. „Vielleicht wollte der harte Kern ja, dass wir verlieren, damit der Ivo gehen muss“, spekuliert ein Gast der Südtribüne.

Fest steht: Bei der Austria ist selbst nach dem so wichtigen 3:0 noch lange nicht alles eitel Wonne. Vastic muss die Fans erst wieder zurückgewinnen. Am schnellsten geht das wohl mit Siegen – und selbst die dürfen bei der Austria nicht zu knapp ausfallen.