Bayern locker ins Finale der Klub-WM

3:0 gegen Guangzhou

Bayern locker ins Finale der Klub-WM

Bayern fertigen chinesischen Meister souverän ab, treffen noch vier Mal Aluminium.

David Alaba greift am Samstag mit Triple-Sieger Bayern München nach dem nächsten Titel. Der Champions-League-Triumphator feierte am Dienstagabend bei der FIFA-Club-WM in Agadir einen lockeren 3:0-(2:0)-Sieg über den chinesischen Serien-Meister Guangzhou Evergrande. Alaba spielte dabei durch, die Tore erzielten vor 27.311 Zuschauern Franck Ribery (40.), Mario Mandzukic (44.) und Mario Götze (47.).

Finale am Samstag
Im Finale und letzten Spiel in ihrem historischen Erfolgsjahr 2013 treffen die Bayern am Samstagabend (ab 20.30 Uhr) entweder auf Raja Casablanca oder Atletico Mineiro mit Ex-Weltfußballer Ronaldinho. Neben dem insgesamt fünften Titel in diesem Jahr und dem zweiten für Coach Josep Guardiola nach dem UEFA-Supercup winken Alaba und seinen Teamkollegen auch noch 3,65 Millionen Euro Siegerprämie kurz vor dem Weihnachtsfest.

Extreme Mauer-Taktik
Auf dem vorletzten Schritt zum nächsten Zahltag war vor im Stade Adrar aber erst einmal Geduld gefragt. Die Bayern übernahmen erwartungsgemäß das Kommando und Guangzhou igelte sich ein. Sieben, acht Feldspieler drängelten sich im und um den eigenen Strafraum, um die Bayern an ihrem Kombinationsspiel in die Spitze zu stören. Vorne sollte es für den Asien-Meister, der mit 36 Toren auf dem Weg zum Kontinental-Triumph der mit Abstand torgefährlichste Verein war, die südamerikanische Fraktion mit den Brasilianern Elkeson und Muriqui sowie dem Argentinier Dario Conca richten.

Erfolgreicher Einsatz der Torlinien-Technologie
Doch soweit kam das von Italiens Weltmeistercoach Marcello Lippi betreute Team gar nicht. Die ganz in weiß gekleideten Bayern ließen sich von der chinesischen Abwehrmauer nicht beirren, selbst wenn es einiger Versuche bedurfte. Am knappsten scheiterten zunächst Thiago (16.) und Toni Kroos (25.), die nacheinander Stange und Latte trafen. Dass beim Kroos-Kracher der Ball auch nicht hinter die Linie sprang, bewiesen die Bilder der eingesetzten Torlinien-Technologie. Sie kam ebenso zum Einsatz wie ein weißes Spray, um den Abstand der Mauer bei einem Freistoß zu markieren.

Nach dem Doppelschlag von Ribery und Mandzukic war das Match entschieden, kurz nach dem Wechsel erzielte Götze mit einem perfekten Weitschuss ins lange Eck den Endstand. Danach spielten die Bayern den Sieg locker nach Hause und sparten bereits Kräfte für ihr 55. und letztes Pflichtspiel am Samstag. Ribery und Götze trafen noch einmal Aluminium.