Eklat bei Sieg von Inter Mailand

Serie A

Eklat bei Sieg von Inter Mailand

Samuel Eto'o wurde von Cagliari-Fans mit rassistischen Gesängen verschmäht.

Wenige Tage nach den Krawallen von Genua kommt der italienische Fußball nicht zur Ruhe. Drei Lazio-Rom-Fans sind am Samstag vor der Partie zwischen AS Roma und CFC Genua (2:1) wegen des Besitzes gefährlicher Waffen, unter anderem einer Machete, festgenommen worden. Nach rassistischen Zuschauer-Gesängen gegen Inter-Star Samuel Eto'o unterbrach der Schiedsrichter am Sonntag das Spiel der Mailänder auswärts gegen Cagliari Calcio (1:0).

Partie nach drei Minuten gestoppt

Die drei festgenommenen Männer im Alter zwischen 20 und 27 Jahren wurden in der Nähe des Römer Olympiastadions von der Polizei aufgegriffen. Die Beamten fanden auch Baseballschläger, Messer, Stöcke, einen Tennisschläger und eine Skimaske. Nach den Hooligan-Ausschreitungen beim abgebrochenen EM-Qualifikationsspiel Italien gegen Serbien am vergangenen Dienstag in Genua sind die Sicherheitsmaßnahmen in den Stadien des Weltmeisters von 2006 erhöht worden.

Auf Sardinien stoppte der Referee die Partie von Inter bereits nach drei Minuten. Die Heimzuschauer schmähten die drei dunkelhäutigen Profis Eto'o, Maicon und Jonathan Biabiany bei jedem Ballkontakt. Nach drei Minuten und der Warnung, dass die Partie bei weiteren rassistischen Rufen abgebrochen werde, wurde das Spiel fortgesetzt. Der kamerunische Nationalspieler Eto'o erzielte in der 39. Minute das Tor des Tages.