0:24 - Mega-Debakel für Toni Polster

Wiener Stadtliga

0:24 - Mega-Debakel für Toni Polster

Ex-ÖFB-Star geht mit der Wiener Viktoria unter. Er nennt die Gründe.

Toni Polster hat in seiner Fußballer-Karriere einiges erlebt: Er kickte in Österreich, in Italien, in Spanien und später in Deutschland. Er erzielte Tore, feierte Siege, kassierte Niederlagen. Eine Partie wie jene am Sonntagvormittag im zehnten Gemeindebezirk auf dem Sportplatz Wienerberg musste er aber noch nie durchstehen.

Sein Verein, die Wiener Viktoria, lief in der Stadtliga in ein herbes Debakel. Man verlor mit 0:24. Unglaublich! Im ÖSTERREICH-Talk erklärt der Trainer das Zustandekommen: "Wir wollten einen anderen Termin für das Spiel, aber Wienerberg war leider so unfair und hat eine Verschiebung nicht zugelassen. Deshalb ist uns nix anderes übrig geblieben, als mit der U23 anzutreten."

Zur Einordnung: In der Wiener Stadtliga spielen 16 Teams. Die Viktoria liegt auf Platz neun, gefolgt vom SV Wienerberg mit nun einem Punkt Rückstand. Eigentlich wäre es ein Duell auf Augenhöhe. Nicht aber, wenn die zweite Mannschaft bei den Gästen zum Einsatz kommt.

Polster ist stinksauer

Als Trainer entschied Polster, den Fokus auf das Toto-Cup-Finale nächsten Dienstag zu legen. Dort geht es immerhin um einen Titel. Er wollte Kräfte schonen, ließ daher den Nachwuchs ran: "Wenn Profis nicht Sonntag und Dienstag Matches bestreiten können, dann können das Amateure schon gar nicht", so der 53-Jährige.

Polster ist stinksauer: "Ich bin für sportliche Fairness - umgekehrt hätte ich einer Verschiebung aus sportlichen Gründen sicher zugestimmt."