parits

Tabellenführer

Parits: "Spitze ist hart erarbeitet"

Austria-Sportchef Thomas Parits (62) im Interview über den Erfolgslauf der Veilchen, Zauberfußball und den harten Weg an die Spitze.

ÖSTERREICH: Austria zauberte sich zu einem 5:0 gegen LASK, feierte fünf Siege in den letzten sechs Spielen und ist Tabellenführer. Träumen Sie schon vom Titel, Herr Parits?
Thomas Parits: Nein. Es wäre vermessen, schon vom Titel zu sprechen. Dass wir jetzt am ersten Platz stehen, haben wir uns hart erarbeitet. Mit der Dreipunkte-Regel kann sich aber alles wieder schnell drehen. Auch Rapid war zu Beginn mit fünf Punkten vorne und ist jetzt hinten. Wenn mir aber vor der Saison jemand gesagt hätte, dass wir nach 13 Runden einen Punkt vor Salzburg sind, hätte ich das sofort unterschrieben.

ÖSTERREICH: Vor Wochen galt Austria als minimalistisch, gewann immer nur sehr knapp. Jetzt ein Torfestival mit Kunstschüssen. Ist der Knopf mit dem 5:0 aufgegangen?
Parits: Ich hoffe es. Wenn man 5:0 gewinnt, muss das allen Spielern Selbstvertrauen geben. So wie wir gespielt haben, müssen wir uns vor keiner Mannschaft verstecken. Das war eine Demonstration, auf so eine Leistung hat jeder gewartet.

ÖSTERREICH: So wie auf die Genieblitze von Acimovic und Bazina?
Parits: Natürlich. Die Austria-Fans fordern immer technisch schönen Fußball. Bazina ist schon die letzten Wochen in Superform. Sein Tor zum 4:0 war das Sahnehäubchen – da hat alles gepasst. Und Acimovic ist ohnedies das Um und Auf in der Mannschaft. Bei so einem Tor aus dem Eckball ist immer Glück dabei, aber er ist prädestiniert dafür, dass er solche Sachen probiert.

ÖSTERREICH: Denken Sie, dass die Osttribüne die Spieler zusätzlich motiviert hat?
Parits: Sicherlich . Wenn die Osttribüne voll ist und super Stimmung herrscht, kratzen wir die 20 Prozent bei den Spielern heraus, die den Unterschied ausmachen. Das wird sich in den Duellen mit Rapid und Salzburg zeigen.

ÖSTERREICH: Zunächst geht’s nach Ried. Eine klare Sache?
Parits: Die Leistung gibt uns Hoffnung für die nächsten Spiele. Spaziergänge gibt es aber nicht. Du kannst nirgendwo hinfahren und glauben, nur weil du Tabellenführer bist, sind die Punkte gesichert. Trotzdem wünsche ich mir mehr Spiele, wie gegen den LASK.

Interview: Markus Rattenböck/ÖSTERREICH