Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Konsequenzen für Coach?

So reagieren Rapid-Fans auf Djuricin-Geste

Die Fangemeinde des SK Rapid Wien reagierte via Social Media mit wüsten Beschimpfungen.

Die Leistung war alles andere als berauschend. Dazu sorgte eine Geste von Goran Djuricin nach dem glücklichen Fußball-Cup-Aufstieg von Rapid im Elfmeterschießen in Mattersburg für Aufregung. Der von den Fans angezählte Rapid-Trainer griff sich bei der Verabschiedung sichtlich erzürnt an den Kopf - laut ORF-Bildern offenbar mit dem Mittelfinger.

Djuricin hat sich zu seiner Geste bisher nicht geäußert. Unmittelbar nach Spielende war der 43-Jährige von einem Großteil der mitgereisten Anhänger erneut mit "Gogo raus"-Rufen bedacht worden. In der Bundesliga hat Rapid nur eines der vergangenen sieben Spiele gewonnen. Am Samstag (17.00 Uhr) wartet auf den Tabellensiebenten ein Heimduell mit dem Überraschungsdritten St. Pölten.

Djuricin erregte die Gemüter der Rapid-Fans mit einer fragwürdigen Geste nach dem Spiel

Eines war schon vor dem Spiel in Mattersburg klar: Die Stimmung in Hütteldorf ist mehr als angespannt. Zahlreiche "Gogo raus"-Rufe, diverse Banner und nicht zuletzt ein Platzsturm nach der bitteren Derby-Pleite signalisieren die Unzufriedenheit der Fans. Der harte Fan-Kern hat sich festgelegt, man fordert konsequent eine Ablöse des Trainers. Aufgrund der schlechten Ergebnisse in der Liga gilt der Coach schon länger als angezählt. Jetzt konnte sich "Gogo" mit seiner Truppe gerade noch so über die Hürde Mattersburg in die nächste Cup-Runde rüberretten. Nach Schlusspfiff dann die Kurzschlussreaktion, Djuricin tippt sich auf die Stirn, als die Fans erneut laut seine Ablöse fordern.

© APA

Fans fordern Stellungnahme

Auf der Facebook-Fanpage der Grün-Weißen fand man deutliche Kommentare in Richtung des Rapid-Coachs. Ein offizielles Statement des Vereins steht noch aus, wird aber wohl noch heute folgen (Rapid-Pressekonferenz ab 14 Uhr auf oe24.tv).

© Facebook/SK Rapid Wien

© Facebook/SK Rapid Wien

© Facebook/SK Rapid Wien

Im Jahr 2017 gab es schon mal Ärger um Coach Djuricin, als er Admira-Torwarttrainer Walter Franta ins Gesicht spuckte.

© Facebook/SK Rapid Wien