salzburg_gepa

Angriffslustig

Giganten-Bullen schocken die Liga

Wer soll diese Super-Bullen stoppen? Samstag, 19.30 Uhr wollen Co Adriaanses "TORanjes" Meister Rapid das Fürchten lehren.

Die neuen Super-Bullen schocken die Liga. Mit ihrem 6:0-Baller-Sieg gegen Mattersburg ist die Konkurrenz gewarnt, denn Coach Co Adriaanse erklärte: „Wir sind erst bei 50 Prozent.“ Morgen brennt der Rasen im Hanappi-Stadion beim ersten Liga-Kracher der Saison: Meister Rapid gegen die Salzburger.

Super-Elf
Sollten die Bullen bis dahin noch ein paar Prozente draufgepackt haben, werden sie den Rekordmeister das Fürchten lehren.

Erfolgsformel
Der Erfolg der Bullen hat einen Namen: Co Adriaanse. Der Holländer hat mit seinem 4-3-3-System die schlafenden Bullen geweckt und zu wilden Stieren gemacht. „Janko hat mir gut gefallen. Die Tore waren wichtig für sein Selbstvertrauen und die Mannschaft“, lobt Adriaanse seinen Dreifachtorschützen und erklärt die Philosophie: „Wir haben viel trainiert, auch auf Naturrasen und Variationen ausprobiert. Die Spieler verstehen sich blind. Jeder weiß, was er machen muss. So einfach kann Fußball sein.“ Und diese Erfolgsformel funktioniert bestens.

Liga-Kracher
Vor dem morgigen Gegner Rapid hat Adriaanse zwar Respekt, doch es zählt nur eines: „Wir fahren nach Wien, um zu gewinnen.“ Der Kader wird fast gleich wie beim letzten Match sein, nur der zuletzt verletzte Johan Vonlanthen ist als 19. Mann mit an Bord.

Dreiersturm
Auch in Wien setzt Adriaanse auf seine „Ballermänner“ Janko, Zickler und Mahop. Mit der vollen Offensive und den fleißigen Tchoyi und Öbster auf den Flügeln soll der Meister schwindlig gespielt werden. „Eine zweite Niederlage kann sich Rapid nicht leisten. Der Druck für den Meister wird riesig sein“, so der 60-Jährige.

Trotzdem überlässt Adriaanse nichts dem Zufall: Gestern stand intensives Videostudium am Programm. Und zu verbessern gibt es auch noch einiges: „Die Kondition und den letzten Pass können wir noch verbessern. Wir müssen auch viel mehr aus dem Spiel kommen.“ Gegen Rapid soll das alles gleich umgesetzt werden. Die Adriaanse-

Philosophie: „Spiel, Freude und viel Druck nach vorn.“

Auch am Samstag will Adriaanse Meister Rapid mit „Spaßfußball“ wegballern und die Liga erobern.

Nächste Seite: Janko im Interview: "Machen das 0:7 gegen Rapid wieder gut"

Marc Janko (25) ist wieder voll da. Der Stürmer blüht mit Adriaanses Offensiv-Taktik voll auf. Janko im Gespräch über Rapid und seine Ziele:

© GEPA
janko

ÖSTERREICH: Waren diese drei Tore nach einer eher schwachen Saison ein Befreiungsschlag für Sie?
Marc Janko: Ja, total. Aber das war die Arbeit der ganzen Mannschaft. Die neue Disziplin in der Mannschaft und Adriaanses Taktik bringen den Erfolg. Ich habe mich vor allem gefreut, weil es in der Vergangenheit ja nicht immer so super für mich gelaufen ist.

ÖSTERREICH: Wer trägt Anteil an Ihrem Erfolg?
Janko: Vor allem meine Familie. Ich habe gemerkt, wer wirklich hinter mir steht.

ÖSTERREICH: Und Adriaanse?
Janko: Der Trainer hat auch großen Anteil an unserem Erfolg. Seine neue Philosophie, die Offensive, das gefällt mir gut und kommt mir als Stürmer entgegen. So macht Fußball richtig Spaß.

ÖSTERREICH: Ist das 4-3-3 das ideale System für Salzburg?
Janko: Wir haben viele Systeme ausprobiert. Alles ist möglich. Wichtig ist, dass wir für die Gegner unberechenbar sind.

ÖSTERREICH: Wer gehört nach dieser Runde zu den größten Konkurrenten um den Titel?
Janko: Rapid ist der amtierende Meister und nicht zu unterschätzen. Die Austria ist unberechenbar und immer für eine Überraschung gut. Und dann ist da noch Sturm. Wenn sie so weitermachen, wie sie sich gegen Rapid präsentiert haben, sind auch sie ein heißer Konkurrent für uns.

ÖSTERREICH: Ist die 0:7-Heimpleite gegen Rapid noch in euren Köpfen? Schließlich geht es morgen im ersten Liga-Kracher gegen den Meister.
Janko: Sicher denken noch einige daran. Aber wir werden das 0:7 gegen Rapid wiedergutmachen. Wir haben alle Chancen, spielen attraktiven, offensiven Fußball und die Neuzugänge machen unsere Mannschaft noch extra stark. Und Rapid? Die stehen nach der Auftakt-Niederlage mächtig unter Druck.

ÖSTERREICH: Sind Sie noch enttäuscht, dass Sie Ihre Torjägerqualitäten nicht bei der EM präsentieren konnten?
Janko: Nein, ich bin nicht enttäuscht von Hickersberger. Es war seine Entscheidung. Ich trauere der EM nicht nach und schaue nach vorne.

ÖSTERREICH: Nach Nizza?
Janko: Nein, das Freundschaftsspiel gegen Italien in Nizza ist für mich noch so weit weg. Man muss abwarten, wer neuer Teamchef wird. Wenn er mich brauchen sollte, bin ich natürlich sofort da. Jetzt zählt erstmal die Liga mit Rapid und der UEFA-Cup.