Sturmjuwel verlässt Salzburg nach Saisonende

bundesliga

Sturmjuwel verlässt Salzburg nach Saisonende

Artikel teilen

Lange wurde spekuliert, seit Dienstagvormittag ist es fix. Salzburgs Sturmjuwel Benjamin Sesko verlässt Salzburg und wechselt zu RB Leipzig.

Red Bull Salzburg vermeldet am Dienstagvormittag den Abgang des 19-jährigen Sturmtalents Benjamin Sesko. Der Slowene bleibt den Salzburger Bullen noch zwar noch bis Saisonende erhalten, wechselt aber mit 2023/24 zum Schwesternklub RB Leipzig in die deutsche Bundesliga.

 

Sportdirektor Christoph Freund zum Wechsel: "Benji ist ein Spieler mit unglaublich viel Potenzial und Talent. Dass dies auch großen Klubs nicht verborgen bleibt, ist wenig überraschend. In den letzten Monaten wurde ja schon sehr viel über einen möglichen Transfer gesprochen und viel über seine Zukunft spekuliert."

Rasche Klarheit gewünscht

Wichtig war zudem für Freund die frühe Klarheit in der Causa Sesko: "Damit wir entsprechend planen können, haben wir frühzeitig Klarheit über seine Zukunft geschaffen, was auch im Interesse des Spielers und wichtig für ihn ist. Benji freut sich jetzt gemeinsam mit uns, unsere großen Ziele und Herausforderungen in der aktuellen Saison in der Meisterschaft, im Cup und in der Champions League mit vollem Fokus anzugehen", erklärt Freund weiter.

Auch für Sesko war die frühe Entscheidung von enormer Wichtigkeit: "Ich wollte möglichst rasch Klarheit, wie es weitergeht. Für mich persönlich hat sich sonst absolut nichts geändert, ich werde auch weiterhin alles für den Erfolg des FC Red Bull Salzburg geben, denn wir haben in der laufenden Saison noch sehr viel vor."

Der groß gewachsene Stürmer kam im Sommer 2019 aus seiner Heimat Slowenien vom NK Domzale nach Salzburg, wo er zuerst in der U18 der Red Bull Akademie und als Kooperationsspieler beim FC Liefering (44 Spiele, 22 Tore) eingesetzt wurde bzw. in der UEFA Youth League für unser U19-Team auflief (acht Spiele, zwei Tore). Mit der Saison 2021/22 rückte Sesko dann in den Profikader auf, wo er in 39 Partien zwölf Tore erzielen konnte.

OE24 Logo