China verschiebt Saisonauftakt wegen Coronavirus

Arnautovic betroffen

China verschiebt Saisonauftakt wegen Coronavirus

In Folge der Lungenkrankheit hat China die Fußball-Saison des Landes verschoben. 

Um die Gesundheit der Fans und Spieler zu schützen, werden geplante Ligaspiele und Turniere verschoben, wie der chinesische Fußballverband CFA mitteilte. Ein neuer Starttermin wurde zunächst nicht genannt. Betroffen ist auch ÖFB-Stürmer Marko Arnautovic, der bei Shanghai SIPG spielt.
 
Bereits vor wenigen Tagen hatte der Asiatische Fußballverband (AFC) die Spielansetzungen in der Champions-League-Gruppenphase verändert. Die Heimspiele der vier chinesischen Clubs im Februar und März werden neu angesetzt, sie müssen nun zunächst auswärts antreten. Shanghai SIPG erreichte die Gruppenphase nach einem 3:0 im Play-off-Spiel gegen den thailändischen Verein Buriram United, das am Dienstag als Geisterspiel ohne Publikum ausgetragen wurde, um das Infektionsrisiko zu verringern.
 
Die Zahl der Infektionen und Todesopfer durch die Lungenkrankheit war erneut gestiegen. Wie die chinesische Gesundheitsbehörde mitteilte, stieg die Gesamtzahl der Todesfälle um 38 auf nun 170. Die Zahl der bestätigten Erkrankten stieg auf 7711 Fälle in China. Weltweit wurden bisher rund 50 Erkrankungen nachgewiesen.