Mega-Skandal in OÖ: Spieler für 90 Spiele gesperrt

Unterhaus

Mega-Skandal in OÖ: Spieler für 90 Spiele gesperrt

Ein ehemaliger BW-Linz-Spieler rastete völlig aus.

Ervin Ramakic ging einst in der Regionalliga für BW Linz, Vöcklabruck oder Schwanenstadt auf Torjagd. Inzwischen spielt der 46-Jährige für den ASKÖ Steyrermühl in der 1. Klasse Süd in Oberösterreich. Dabei sorgte er nun für einen Mega-Skandal.
 

Unfassbarer Vorfall

Zunächst fasste Ramakic eine 30-Spiele-Sperre aus, nachdem er den Schiedsrichter beschimpft hatte. Nun, nur wenige Wochen später, folgte der nächste Skandal. Der Stürmer rastete dieses Mal als Zuschauer vollkommen aus, sorgte sogar für einen Polizeieinsatz. Ramakic ist in der Halbzeitpause auf die drei Schiedsrichter losgestürmt und hat sie aufs Übelste beschimpft und bedroht. Das war wirklich schlimm. Ich habe die Polizei verständigt, andernfalls wäre das Spiel abgebrochen worden. Die Drohungen waren extrem", schildert Regau-Obmann Franz Huemer gegenüber Ligaportal.at die Vorkommnisse.
 
Der oberösterreichische Fußballbund  griff nun hart durch und sperrte Ramakic für 60 Spiele. Zusammen mit seiner im März ausgefassten Strafe ergibt dies eine 90-Spiele-Sperre. Der Skandal-Stürmer wird in Österreich wohl nie wieder am Spielfeld stehen.