0:2 - LASK blamiert sich im Derby

zweite-liga

0:2 - LASK blamiert sich im Derby

Artikel teilen

Der LASK verliert ausgerechnet das Derby gegen Schlusslicht BW Linz.

Der LASK hat im Aufstiegskampf der Fußball-Erste-Liga einen überraschenden Rückschlag erlitten. Die Truppe von Coach Oliver Glasner verlor am Freitagabend zum Abschluss der elften Runde das Derby gegen das zuvor sieglos gewesene Schlusslicht Blau-Weiß Linz mit 0:2 (0:1). Darijo Pecirep (43./Elfmeter) und Florian Krennmayr (75.) sorgten auf der Linzer Gugl vor 5.050 Zuschauern für die Entscheidung.

Für den Ligazweiten ging damit eine Serie von sieben ungeschlagenen Spielen mit sechs Siegen zu Ende. Auf der Gugl, die ja nicht die Heimstätte ist, wartet man schon seit drei Partien auf einen vollen Erfolg. Der Vorsprung auf den Dritten Austria Lustenau schmolz auf zwei Punkte. Der nicht aufstiegsberechtigte Leader FC Liefering ist schon vier Zähler voraus.

Blau-Weiß machte auf einmal so viele Punkte wie in der bisherigen Saison und rückte bis auf zwei Zähler an den Vorletzten SV Horn heran. Unter Interimstrainer David Wimleitner wurden vier Zähler geholt. Es könnte trotzdem dessen letztes Spiel gewesen sein, nächste Woche sollen die Gespräche mit Trainerkandidaten intensiviert werden.

Der Außenseiter lieferte im Heimstadion vor allem kämpferisch eine hervorragende Leistung ab und wurde dafür belohnt. Bei der ersten Möglichkeit des LASK stand Blau-Weiß aber auch das Glück zur Seite. Otavio traf nach schöner Einzelaktion die Latte (28.). Goalie Hidajet Hankic ließ sich zudem von einem Ranftl-Halbvolley nicht überraschen (40.). Die Gastgeber kamen erstmals eine Minute später gefährlich vor das Tor und durften gleich jubeln. Nach einem Handspiel und Foul von Rene Gartler im Strafraum, entschied Schiedsrichter Julian Weinberger zurecht auf Elfmeter. Mit Pecirep trat der Gefoulte selbst an, zeigte aber keine Nerven, verwandelte souverän (43.).

Nach dem Seitenwechsel war die Partie noch viel intensiver, der LASK hatte ein Übergewicht, kam aber lange Zeit nur durch Dimitry Imbongo, der einen Kopfball leichtfertig neben das Tor setzte, zu einer Topchance (53.). Für den Letzten ergaben sich im Konter viele Räume, die er auch ausnützte. Krennmayr machte mit einem souveränen Abschluss den Sack zu (75.). "Joker" Christian Falk hätte noch nachlegen müssen, rollte den Ball aber zweimal am langen Eck vorbei (82., 86.).

Unmittelbar vor der zweiten Aktion hatte es auf der anderen Seite vermeintlichen Torjubel gegeben. Fabiano staubte ins Tor ab, der Treffer wurde aber wohl wegen Abseits nicht anerkannt. Blau-Weiß revanchierte sich damit für die 1:2-Niederlage im ersten direkten Duell. Für den LASK gab es durch die Verletzung von Otavio zusätzlich schlechte Nachrichten.
 

OE24 Logo