Mählich: Herbe Kritik an Liga-Reform

Liga-Klartext

Mählich: Herbe Kritik an Liga-Reform

TV-Experte lässt mit Aussage über Konkurrenten & Liga-Reform aufhorchen.

ORF-Experte und Wiener Neustadt-Coach Roman Mählich bezeichnet sein Team im Aufstiegskampf als "ungebliebt". Im Interview mit Laola1 spricht Mählich Klartext: "Ich habe den Eindruck, dass alle in Österreich wollen, dass Wacker Innsbruck und die SV Ried nächstes Jahr in der höchsten Spielklasse dabei sind. So sind einige Entscheidungen zu verstehen", vermutet der erfolgreiche Trainer den Grund für die Aufstockung der Liga zu kennen.

Dem ab nächster Saison in Kraft tretenden Konzept für die erste und zweite Liga steht Mählich kritisch gegenüber: "Auf den ersten Blick sieht es problematisch aus, was auf die zweithöchste Spielklasse zukommt. Viel Positives sehe ich nicht."

Besonders die geringere Medienpräsenz könnte ein Problem werden. "Das finde ich gerade in dieser Liga schade, weil es für viele Vereine ein attraktives Zuckerl war. Es wird kompliziert, aber ich bin der Letzte, der sagt, man solle dem keine Chance geben."

Obwohl Wiener Neustadt wohl eher in der neuen 12er-Bundesliga sein Glück versuchen wird. Die Niederösterreicher liegen punktegleich mit Ried an der Tabellenspitze, zwei Klubs steigen auf, der Letzte spielt wohl gegen St. Pölten in der Relegation. Die Rieder sind aber Favorit auf Platz eins. "Wenn alles normal läuft, werden sie Meister. Das ist die Mannschaft mit den besten Voraussetzungen," so Mählich.