Inter wirft Ibrahimovic auf den Markt

Italien

Inter wirft Ibrahimovic auf den Markt

Italiens Meister möchte auch Brasilianer Maicon verkaufen.

Inter Mailand hat die Abgänge von Stürmerstar Zlatan Ibrahimovic und Verteidiger Maicon in der Sommerpause nicht ausgeschlossen. "Die Chancen, dass Ibrahimovic und Maicon bleiben, stehen bei 50 Prozent", sagte Inter-Präsident Massimo Moratti. Als Fan wolle er beide behalten, ein Blick in die Bilanzen zwinge ihn aber zu einer anderen Sicht, erklärte der Öl-Magnat. Der italienische Fußball-Meister kalkuliert nach Angaben der "La Gazzetta dello Sport" bei einem Verkauf der beiden Stars mit einer Gesamteinnahme von 110 bis 120 Millionen Euro.

Millionen einsparen
Außerdem würde der Traditionsclub bei einem Verkauf des auf einen Wert von rund 70 Millionen Euro taxierten Schweden Ibrahimovic viele Millionen Euro pro Jahr an Spielergehalt sparen. Mit einem Netto-Jahressalär von derzeit 13 Millionen ist der Stürmer der bestbezahlte Kicker der Welt. Bis zum Ende seiner Vertragszeit soll sein Gehalt nach Angaben der Gazzetta jährlich um eine Million auf dann 17 Millionen Euro netto im Jahr 2013 steigen. Insgesamt muss Inter für Ibrahimovic so innerhalb von fünf Jahren inklusive Steuern und Abgaben rund 150 Millionen ausgeben.

Spanien als erste Adresse
Interesse an der Verpflichtung von "Ibra" sollen vor allem die spanischen Top-Clubs FC Barcelona und Real Madrid bekundet haben. Barca-Präsident Joan Laporta soll laut Moratti bei Gesprächen aber "nicht sehr motiviert" gewirkt haben. Mit Reals Florentino Perez soll laut spaischen und italienischen Presseberichten noch diese Woche ein Gespräch geführt werden.