Ball geküsst: Strafe für Profi-Kicker in Ecuador

Fußball International

Ball geküsst: Strafe für Profi-Kicker in Ecuador

Artikel teilen

In Ecuador müssen einige Spieler mit Sanktionen rechnen, da sie gegen Hygieneauflagen verstoßen haben.

Weil er bei einem Match im Überschwang den Ball geküsst hat, muss der argentinische Profi-Fußballer Sergio Lopez umgerechnet 1.000 Euro Strafe zahlen. Die Disziplinarkommission befand den 31-jährigen Mittelfeldspieler vom ecuadorianischen Erstligisten SD Aucas am Montag für schuldig, mit dem Kuss am Freitag beim Spiel gegen CSD Macara gegen die Corona-Auflagen verstoßen zu haben.

Die höchste Liga hatte in Ecuador nach fünf Monaten Zwangspause im August wieder den Spielbetrieb unter strikten Hygieneauflagen aufgenommen. Nun greift dort die Disziplinarkommission durch: Weil fünf Spieler ihr Trikot getauscht hatten, wurden sie ebenso zur Kasse gebeten wie der von spanischen Auswanderern gegründete Club Barcelona SC, der kein Hand-Desinfektionsgel zur Verfügung gestellt hatte.

Ecuadors Behörden haben bisher 114.000 Corona-Infektions- und knapp 6.600 Todesfälle registriert. Bei weiteren 3.700 Toten befürchten sie einen Zusammenhang mit dem neuartigen Virus.

OE24 Logo