Alaba-Poker: Flick ist sauer auf Bayern-Bosse

Coach fühlt sich ignoriert

Alaba-Poker: Flick ist sauer auf Bayern-Bosse

Hansi Flick hofft auf einen Alaba-Verbleib. Die Bayern-Bosse soll das kalt lassen.

Bleibt er, geht er? Die Zukunft von David Alaba bei den Bayern ist offen. Bild schrieb jetzt: "Hört Bayern nicht auf TripleTrainer Flick?" Der Coach soll sauer auf die Bosse sein, weil er in die Entscheidung nicht ausreichend eingebunden wird. Er betonte: "Es wäre eine gute Sache, wenn er weiter für Bayern spielen würde."
 

Salzburg will heute Bayern ärgern

Mit dem Teambus geht es für die Bullen zum zweiten Aufeinandertreffen mit den Bayern nach München. In Salzburg setzte es zwar eine deutliche 2:6-Niederlage, doch das Team von Trainer Jesse Marsch konnte das Starensemble rund um ÖFB-Kicker David Alaba ärgern.
 
"Wir haben die Bayern in diesem Spiel über lange Zeit gefordert und in vielen Bereichen gut dagegengehalten. Auch die Anzahl an Tormöglichkeiten war so, dass wir voll dabei waren. Die vier Gegentore zum Ende des Spiels hin haben aber auch gezeigt, warum die Bayern Champions-League-Titelverteidiger sind und dass wir noch etliche Dinge verbessern müssen", sagt Marsch. Bei der Generalprobe setzte es am Wochenende eine 1: 3-Niederlage gegen Sturm Graz. "Auch wenn dieses Spiel mit jenem am Mittwoch überhaupt nicht vergleichbar ist, soll das eine Lektion sein, aus der wir unsere Lehren ziehen müssen."
 

Bayern sind vor Duell mit Salzburg verärgert

 
Auch die Bayern verpatzten ihren Liga-Auftritt am Samstag, kamen gegen Werder Bremen nicht über ein 1:1 hinaus. "An vielen Tagen gewinnen wir solche Spiele noch, diesmal hat es leider nicht geklappt. Deswegen gehen wir sehr verärgert aus dem Spiel", meinte Routinier Thomas Müller.
 
Salzburg muss sich also auf wütende Bayern einstellen -doch Bremen hat gezeigt, wie man aus München Zählbares mitnehmen kann.