FIFA plant die Elfer-Revolution

Bei der WM

FIFA plant die Elfer-Revolution

Der Weltverband plant eine tiefgreifende Änderung.

Spätestens bei der WM 2026 in den USA, Kanada und Mexiko werden 48 Mannschaften bei der WM vertreten sein. Aus den gewohnten Vierer- werden dann Dreiergruppen, es entstehen neue Probleme. Ein Team ist dadurch nämlich am letzten Spieltag spielfrei, es kann zu Absprachen kommen.

Um dem vorzubeugen, könnte es zu einer wahren Elfer-Revolution kommen. Ein FIFA-Insider erklärt gegenüber der britischen „Sun“ die Überlegungen: "Uns ist bewusst, was passieren kann, wenn es in den Gruppen bereits Unentschieden gegeben hat. Elfmeterschießen von Beginn an könnten die Antwort sein.“ Konkret lautet der Plan also, dass es in Gruppenspielen bei Unentschieden zu einem Elfmeterschießen kommt. Der Sieger bekommt dann einen Extrapunkt.

Gerüchten zufolge könnte es gar schon 2022 soweit kommen. Die FIFA-Bosse wollen die Weltmeisterschaft gerne schon in Katar auf 48 Teams aufstocken. Das bringt aber ein Termin-Chaos mit sich: Der WM-Kalender 2022 wurde bereits abgesegnet.