Super-Duo im Visier der Top-Klubs

Fußball International

Super-Duo im Visier der Top-Klubs

Artikel teilen

David Alaba und Marcel Sabitzer stehen auf den Wunschlisten zweier Top-Klubs weit oben!

In Zeiten der Corona-Pause bleibt viel Zeit zum Nachdenken - auch für unsere Superstars! David Alaba und Marcel Sabitzer basteln im Hintergrund an ihrer Zukunft, stehen im Interesse von europäischen Top-Vereinen. Die ganze heiße Aktie ist Alaba! Der 27-jährige Jungpapa hat mit der Verpflichtung von Star-Berater Pini Zahavi die Spekulationen kräftig angeheizt: Verlässt er die Bayern im Sommer? Oder pokert er nur um einen neuen Vertrag in München und will seinen 2021 auslaufenden Vertrag vorzeitig verlängern und für immer beim FC Bayern bleiben?
 

 

Spanische Medien wissen: Gespräche mit Barça laufen

Erst unlängst sagte Alaba, der mit einem Jahr Pause seit 2008 in München ist: "Ich kann mir grundsätzlich vorstellen, einen anderen Weg einzuschlagen." Seit langer Zeit liebäugelt der 8-fache deutsche Meister mit einem Abschied. Spanische Medien sind sich sicher: Alaba hat Kontakt mit dem FC Barcelona aufgenommen. Schon in den letzten Jahren waren die Katalanen an ihm dran, immer gab es eine Absage. Und heuer? Aber auch Real und Man City wollen ein Wörtchen mitreden. Für Alaba wären 70 Millionen Euro fällig.
 
Was für den Verbleib spricht: Alaba ist in München gesetzt, fühlt sich privat mit Freundin und Sohn pudelwohl und würde zu einem der Top-Verdiener aufsteigen.
 

Tottenham will Sabitzer für 50 Millionen Euro holen

Mit Sabitzer steht ein weiterer Österreicher in der Auslage! Der 26-jährige Leipzig-Kapitän überzeugte in dieser Saison, steuerte in 35 Spielen 15 Tore und 8 Assist bei. Das blieb auch Star-Trainer José Mourinho nicht verborgen! Der Tottenham-Coach bekam Sabitzers Form am eigenen Leib zu spüren, wurde von ihm aus der Champions League geschossen. Nun will ihn Tottenham in die Premier League lotsen und soll bereit sein, die fälligen 50 Millionen Euro Ablöse zu bezahlen. In Leipzig hat Sabitzer Vertrag bis Sommer 2022. Äußerst fraglich, ob er so lange bleibt!
OE24 Logo