Wirbel um Katar-Boykott von Finnen-Kicker

Keine Anreise

Wirbel um Katar-Boykott von Finnen-Kicker

Artikel teilen

Finnischer Spieler aus ethischen Gründen nicht nach Katar.

Der finnische Fußball-Nationalspieler Riku Riski ist aus ethischen Gründen nicht mit seinem Team zu einem Trainingslager nach Katar gereist. "Die Ursachen hinter meinem Beschluss sind ethischer Natur gewesen. Ich denke, das waren Werte, an denen ich festhalten will", sagte der 29-jährige Stürmer von HJK Helsinki der Zeitung "Helsingin Sanomat".

Er habe die Angelegenheit mit Teamchef Markku Kanerva und Teamleiter Lennart Wangel besprochen, die seinen Standpunkt verstanden hätten, jedoch anderer Ansicht gewesen seien. Riski werde vermisst, aber nicht aus der Mannschaft ausgeschlossen, erklärte Kanerva.

Das Trainingslager in Katar hatte seit der Bekanntgabe Ende November für heftige Kritik in Finnland gesorgt. Dem WM-Gastgeber 2022 werden Menschenrechtsverstöße vorgeworfen. Riski absolvierte für die finnische Nationalmannschaft bisher 28 Länderspiele und erzielte dabei vier Tore.

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo