Austria Jubel Conference League

Conference League

Austria will ''gelbes U-Boot'' versenken

Artikel teilen

Eine ins Hintertreffen geratene Austria muss sich in der Conference League der härtesten bisherigen Aufgabe stellen. Bei Villarreal sind die Chancen der Wiener auf eine Überraschung überschaubar.

Mutig wolle man auftreten und "auch guten Fußball spielen", wie Kapitän Lukas Mühl vor dem Spiel am Donnerstag (ab 21 Uhr im Sport24-Liveticker) in Valencia betonte. Dafür muss eine Steigerung her.

Einen Zähler hat die Austria in der Conference League erst gesammelt. Gewinnt Lech Posen (4 Punkte) davor das zweite Gruppenspiel des Abends gegen Hapoel Be'er Sheva (1), schwinden die Chancen der "Veilchen" auf den anvisierten zweiten Platz. Polens Meister unterlagen die Wiener auswärts vor drei Wochen mit 1:4, bei Punktegleichstand zählt das direkte Duell.

Rollen sind klar verteilt

"Wir brauchen nicht über den Favoriten und den Außenseiter reden. Trotzdem wollen wir morgen und nächsten Donnerstag was mitnehmen. Mit einer sehr konzentrierten Leistung ist etwas möglich", sagte Manfred Schmid bei der Ankunft bei spätsommerlichen Temperaturen in Valencia. Am Donnerstag in einer Woche gastiert Villarreal in Wien.

Im Estadi Ciutat der Hafenstadt wird gespielt, da Villarreals Heimstadion einem Umbau unterzogen wird. Ein spanischer Fan-Ansturm darf nicht erwartet werden, keine 10.000 werden in der Arena - Hausherr ist der nunmehrige Zweitligist Levante - erwartet. Aus Wien sind mehr als 600 Austria-Anhänger angereist.

Was der Austria Mut machen soll: Auch Lech und Be'er Sheva schafften Tore gegen den Champions-League-Halbfinalisten der Vorsaison. Villarreal ging beim 4:3 gegen die Polen sowie beim 2:1 in Israel freilich dennoch als Sieger vom Feld. Die Elf von Trainer Unai Emery hält trotz einiger auf internationaler Bühne geschonter Stammkräfte beim Punktemaximum. Mit einem Sieg am Donnerstag hätten die Spanier den Aufstieg in die K.o.-Phase so gut wie fixiert.

Kein Schonen für das Derby

Schmid sieht in Emerys Rochaden keinen Vorteil. "Es ist noch immer eine Mannschaft, die unglaubliche Qualität hat. Auch die Spieler, die dann spielen, wollen sich präsentieren." Bei den Violetten selbst ist die Spielerdecke nicht die dickste. Marvin Martins fällt weiter aus, immerhin saß mit Billy Koumetio ein zuletzt vergeblich auf der Bank gesuchter Verteidiger im Flieger. Aus der Offensivabteilung ist der zuletzt erkrankte Haris Tabakovic wieder dabei.

Für Schmid gilt es in gewisser Weise abzuwägen. Mitten ins Doppel gegen Villarreal fällt für die Austria am Sonntag das Auswärts-Derby gegen Rapid. Die Grünweißen haben sich am vergangenen Wochenende wieder vor Violett geschoben. Eine Niederlage gegen einen direkten Konkurrenten um die Top Sechs will sich die Austria nicht leisten, Kräfte sollen in Valencia dennoch nicht gespart werden.

"Es geht nicht darum, jemanden für Rapid zu schonen. Wenn jemand angeschlagen ist, klar. Aber grundsätzlich wollen wir in Bestbesetzung spielen und dann schauen, wie das Spiel verläuft", erklärte Schmid. Er kündigte an, trotz der Spielstärke des Gegners keinen Beton anzurühren. "Nur mit Verteidigen werden wir nichts holen können." Andreas Gruber meinte: "Wir müssen mutig nach vorne spielen und die Chancen nutzen. So viele werden wir nicht bekommen."

Villarreal-Coach streut Veilchen Rosen

Emery streute den Wienern ein wenig Rosen. Die Austria sei betreffend ihrer Spielidee "ein modernes Team. Sie spielen gerne Kombinationsfußball. Es ist ein Team, das gerne hohes Pressing ausübt", sagte Villarreals Trainer. Der Gegner spiele "schönen Fußball", meinte der 50-Jährige auch. Selbst will Emery die richtige Mischung finden und auch Spieler einsetzen, die zuletzt nicht zum Zug kamen. Er deutete erneut Rotationen an. Das Ziel sei, "den ersten Platz abzusichern", so Villarreals Coach.

Die Austria ist bisher 20 Mal gegen spanische Vertreter angetreten. Zwei Partien davon gewannen die Wiener. Im Februar 2005 siegten sie bei einem internationalen Highlight der Stronach-Ära im UEFA-Cup-Sechzehntelfinale in Bilbao und schafften den Aufstieg. Im November 2004 gab es in der Gruppe einen Erfolg gegen Real Saragossa. In den jüngsten Duellen mit einem Club aus "LaLiga" war die Austria gegen Atletico Madrid in der Champions League 2013 u.a. mit dem heutigen Sportchef Manuel Ortlechner und James Holland chancenlos (0:3, 0:4).

Fußball-Europa-Conference-League, Gruppe C - 3. Runde:

Villarreal CF - FK Austria Wien

Valencia, Estadi Ciutat, 21 Uhr, SR Kamphuis/NED

Mögliche Aufstellungen:

Villarreal: Jörgensen - Dela, Mandi, Cuenca, Mojica - Chukwueze, Morlanes, Coquelin, Baena - Pino, Morales

Es fehlen: G. Moreno, Trigueros, Foyth (alle Muskelverletzung), Reina (Hüfte), A. Moreno (rekonvaleszent)

Austria: Früchtl - Ranftl, Mühl, Galvao, Kreiker - Braunöder, Holland - Gruber, Fitz, Fischer - Huskovic

Es fehlen: Martins (Adduktoren), Dovedan (im Europacup nicht spielberechtigt), Baltaxa (Trainingsrückstand), Raguz (Reha), El Sheiwi, Wustinger (beide Kreuzbandriss), Handl (Oberschenkel)
 

OE24 Logo