Ivanschitz trifft für Mainz gegen Nürnberg

Bayern-Siegesserie gerissen

Ivanschitz trifft für Mainz gegen Nürnberg

ÖFB-Rückkehrer mit zweitem Saisontor; Bayern mit Alaba bei Hoffenheim nur 0:0.

Mit seinem zweiten Saisontor hat ÖFB-Teamrückkehrer Andreas Ivanschitz Mainz in der achten Runde der deutschen Fußball-Bundesliga am Samstag in Nürnberg einen Punkt beschert. Allerdings hatten die Gäste, die bereits mit 0:2 in Rückstand gelegen waren, nach der 3:2-Führung durch den Burgenländer schon wie die Sieger ausgesehen. Tomas Pekhart rettete Nürnberg mit dem Ausgleich in der 82. Minute aber noch einen Zähler.

Ivanschitz leitete im Verbund mit Julian Baumgartlinger, der ebenfalls durchspielte, die Aufholjagd ein. Einen Freistoß des 27-Jährigen leitete Baumgartlinger per Kopf zu Niko Bungert weiter, der aus wenigen Metern zum 1:2 traf (32.), kurz vor der Pause stellte Maxim Choupo-Moting (45.) auf 2:2. Nach drei Niederlagen in Folge konnten die Mainzer zumindest wieder punkten, warten aber dennoch schon seit sechs Spielen auf einen Sieg.

Ivanschitz traf in der 52. Minute nach einer langen Flanke von Risse per Kopf. "Die Flanke war leicht abgefälscht, mein Timing hat gestimmt, und ich habe den Ball diagonal versenken können. Es war ein besonderer Moment", sagte der 27-Jährige. Aufgrund des spät kassierten 3:3-Ausgleichs zog Ivanschitz ein zwiespältiges Resümee. "Wir sind heute als Mannschaft aufgetreten und haben große Moral bewiesen. Andererseits trauern wir den beiden verschenkten Punkten nach. Trotzdem war es ein Schritt in die richtige Richtung."

Indes riss die Siegesserie des FC Bayern München. Nach sechs Erfolgen en suite musste sich der Tabellenführer mit einem 0:0 bei 1899 Hoffenheim zufriedengeben. Damit hat Werder Bremen mit einem "Dreier" am Sonntag bei Hannover 96 die Chance, nach Punkten zum Rekordmeister aufzuschließen. Verfolger Borussia Mönchengladbach kassierte am Samstag mit Martin Stranzl mit dem 0:1 beim SC Freiburg die zweite Niederlage in dieser Saison. Titelverteidiger Borussia Dortmund und Bayer Leverkusen fanden wieder Anschluss nach oben: Der BVB bezwang den FC Augsburg 4:0, Bayer, für das Michael Ballack sein 100. Ligaspiel bestritt, schlug den VfL Wolfsburg 3:1.

Mann des Tages für die Bayern, bei denen David Alaba ab der 58. Minute zum Einsatz kam, war Tormann Manuel Neuer: Der deutsche Nationaltorwart knackte eine markante Marke: Seit nun 1.018 Minuten musste er in Pflichtspielen nicht mehr hinter sich greifen. Hoffenheim (Andreas Ibertsberger auf der Bank) bot den Bayern, die nicht richtig in Schwung kamen, gut Paroli, München-Coach Jupp Heynckes war dennoch zufrieden: "Man hat gesehen, dass bei einigen Spielern die Frische gefehlt hat. Die Mannschaft hat clever gespielt und das 0:0 gehalten."

Meister Dortmund fand drei Tage nach der Champions-League-Pleite in Marseille mit dem 4:0 gegen Augsburg wieder auf Erfolgskurs zurück. Im 1.500. Ligaspiel des BVB glänzte der Pole Robert Lewandowski (30.,44.,78.) als dreifacher Torschütze. Mario Götze (74.) besorgte das Tor zum 3:0. Roman Weidenfeller parierte in der 48. Minute einen Strafstoß des Augsburgers Gibril Sankoh. Die Schwaben warten auch nach acht Spielen weiter auf ihr erstes Erfolgserlebnis im Oberhaus.