Türken wahren Chance nach Sieg in Schlager

WM-Qualifikation

Türken wahren Chance nach Sieg in Schlager

Spanischer 8:0-Sieg in Liechtenstein - Türkei-Hoffnungen weiter intakt.

Spanien hat in der Qualifikation für die Fußball-Weltmeisterschaft in Liechtenstein den erwarteten Sieg eingefahren. Nach einem 8:0 (4:0) halten die Iberer nach acht Spieltagen in der Gruppe G bei 22 Punkten und einem beeindruckenden Torverhältnis von 32:3. Italien kam zu Hause gegen Israel zu einem 1:0 (0:0) und hat weiter drei Zähler Rückstand auf die Iberer.

In Pool I gibt es weiterhin einen Vierkampf um das WM-Ticket. Die Türkei besiegte Kroatien 1:0 (0:0) und hält als Dritter bei 14 Punkten. Die Kroaten (16 Punkte) versäumten also eine Vorentscheidung und liegen nur aufgrund des besseren Torverhältnisses vor den Isländern. Die Skandinavier besiegten mit der Ukraine (14) den vierten Anwärter auf den WM-Platz zu Hause 2:0 (0:0).

Für die "Furia Roja" begann der erfolgreiche Abend bereits nach drei Minuten. Kapitän Sergio Ramos eröffnete den Torreigen per Kopf. Alvaro Morata und Isco erstickten nach einer Viertelstunde mit einem Doppelschlag innerhalb einer Minute sämtliche Hoffnungen auf die Sensation im Keim. Im Gegenteil kam es für die vom gebürtigen Steirer Rene Pauritsch betreuten Liechtensteiner noch schlimmer. David Silva (39./Freistoß) vor bzw. der eingewechselte Iago Aspas (51., 63.), abermals Morata (54.) sowie ein Eigentor von Maximilian Goppel (89.) nach der Pause machten den Kantersieg perfekt.

Ciro Immobile erlöste die Italiener daheim gegen Israel mit einem Kopftor kurz nach der Pause (53.) Der Weltmeister von 2006 muss aber dennoch auf einen Umfaller der Spanier hoffen. Die "Squadra Azzurra" hat das deutlich schlechtere Torverhältnis (+12) und damit nur im Fall eines spanischen Punktverlusts in den verbleibenden zwei Spielen gegen Albanien bzw. Israel eine realistische Chance auf das Fix-Ticket für Russland.

Ein Abstauber von Cenk Tosun ließ die türkischen Fans nach einer schlechten Abwehr von Kroatien-Goalie Danijel Subasic nach 75 Minuten jubeln. Im Vierkampf trifft Kroatien am neunten Spieltag zu Hause auf Finnland, die Türkei im direkten Duell auf Island. Die Ukraine gastiert in Kosovo. Zum Gruppenabschluss gastieren die Kroaten in der Ukraine, die Türkei in Finnland und Island empfängt den Kosovo.

Siege für Irland & Wales
Der Gruppe-D-Schlager in der Fußball-WM-Qualifikation hat am Dienstagabend in Dublin einen 1:0-Sieg von Serbien über Irland gebracht. AS-Roma-Legionär Aleksandar Kolarov erzielte in der 55. Minute das Goldtor für den Tabellenführer, der nun schon fünf Punkte vor den Iren liegt. Die Gäste beendeten das Match nur mit zehn Mann, da Napoli-Verteidiger Nikola Maksimovic wegen Torraubs Rot sah (68.).

Irland kostete die erste Niederlage in der laufenden Quali Platz zwei, da sich Wales in Chisinau beim Schlusslicht Moldau zu einem 2:0-Erfolg mühte. Hal Robson-Kanu erlöste den EM-Halbfinalisten mit seinem Treffer in der 80. Minute. Den Endstand besorgte Arsenal-Legionär Aaron Ramsey in der Nachspielzeit (93.). Die Waliser sind damit wie die Serben weiter ungeschlagen und liegen nun einen Zähler vor Irland, das am letzten Spieltag am 9. Oktober in Cardiff zu Gast ist.

Zunächst wartet auf die Iren aber am 6. Oktober das Heimspiel gegen Moldau, Wales muss am selben Tag in Georgien antreten. Serbien kann da schon beim Gastspiel in Wien das WM-Ticket lösen. Und auch eine Niederlage in Österreich wäre kein Beinbruch für die Serben, da sie zum Abschluss noch zu Hause auf den Vorletzten Georgien treffen und mit einem Sieg alles klarmachen können. Das viertplatzierte ÖFB-Team gastiert zum Abschluss beim Letzten in Moldau.