manchester

Champions-League

ManU nach 2:0 gegen Inter weiter

Artikel teilen

Vidic, Ronaldo trafen für den Titelverteidiger.

Manchester United hat nach wie vor die Chance den Fußball-Champions-League-Titel als erstes Team überhaupt mit Erfolg zu verteidigen. Englands Meister feierte im ausverkauften Old-Trafford-Stadion einen 2:0-(1:0)-Heimsieg gegen Inter Mailand und stieg mit dem Gesamtscore von 2:0 ins Viertelfinale auf. Ebenfalls in der Runde der letzten Acht stehen der FC Barcelona (5:2 gegen Olympique Lyon/Gesamtscore-6:3) und der FC Porto (0:0 gegen Atletico Madrid/2:2). Die Partie AS Roma - Arsenal ging beim Stand von 1:0 für die Italiener in die Verlängerung.

Rasche Führung für ManU
Im Gegensatz zum torlosen Remis in Italien entwickelte sich in Manchester von Beginn an eine flotte Partie. Bereits nach vier Minuten köpfte der von Vieira völlig alleingelassene Nemanja Vidic aus elf Metern zur Führung ein. Während die mit der Zeit immer gefährlicher werdende Gäste-Truppe von Jose Mourinho bei einem Latten-Kopfball-Aufsetzer von Zlatan Ibrahimovic (29.) Pech hatte, gelang ManU das vorentscheidende 2:0. Wieder nur vier Minuten nach Wiederanpfiff war Cristiano Ronaldo (49.) nach schöner Vorarbeit von Wayne Rooney mit dem Kopf zur Stelle.

Beste Ausbeute der Italiener war auch in der zweiten Spielhälfte ein Aluminiumtreffer, Joker Adriano traf mit einem schönen Volleyschuss nur die Stange (59.). Die Hoffnung von ManU auf ein noch nie dagewesenes "Quintuple" ist damit weiter am Leben, denn Ligacup und Weltpokal haben die Engländer ja bereits gewonnen. Ronaldo und Co. sind nun in der Eliteliga schon 19 Partien (15 Siege) ungeschlagen. Für die in der Abwehr stark ersatzgeschwächten "Nerazzurri" ging die Champions-League-Saison hingegen einmal mehr mit einer großen Enttäuschung und vor allem frühzeitig zu Ende.

FC Barlecona gewinnt 5:2 gegen Olympique Lyon
Der eigenen Favoritenrolle eindrucksvoll gerecht wurde der FC Barcelona. Die Katalanen zogen vor allem vor der Pause ein Offensivspektakel auf und brachten die Lyon-Defensive, die einige Male unsicher agierte, arg in Bedrängnis. Thierry Henry brachte seine Farben mit einem Doppelpack (25., 27.) innerhalb weniger Minuten in Front, beide Male hatte die Abseitsfalle des französischen Meisters nicht geklappt. Der französische Teamstürmer hält damit bereits bei 50 Champions-League-Treffern.

Lionel Messi (40.) nach einer herrlichen Einzelaktion, bei der er fast die gesamte Lyon-Hintermannschaft austanzte, und Samuel Eto'o (43.), der seine zuletzt vor dem gegnerischen Tor gezeigte Unform ablegte, legten noch vor dem Seitenwechsel zwei weitere Tore nach. Die Franzosen ergaben sich aber nicht ihrem Schicksal, nachdem Jean Makoun (45.) noch vor dem Pausenpfiff für die Puel-Elf getroffen hatte, verkürzte Kapitän Juninho (48.) unmittelbar nach Wiederbeginn auf 2:4.

Mehr war für den französischen Serienmeister und Tabellenführer, der nun schon seit fünf Partien auf einen vollen Erfolg wartet und nach dem 1:1 im Hinspiel zumindest ein Remis für den Aufstieg gebraucht hätte, nicht möglich. Ganz im Gegenteil gelang den Spaniern in der Nachspielzeit, in der Lyon nach der Gelb-Roten-Karte für Juninho in Unterzahl agieren musste, durch Seydou Keita (95.) noch das 5:2.

FC Porto weiter
Ebenfalls eine Runde weiter ist der FC Porto, dem im eigenen Stadion schon ein 0:0-Remis gegen das noch ungeschlagene Atletico Madrid reichte. Der Aufstieg der Portugiesen, die im Hinspiel in Spanien ein 2:2 geholt hatten, war verdient, waren sie doch die aktivere und torgefährlichere Mannschaft. Hulk (77./Latte) und Lisandro Lopez (82./Stange) ließen die beiden besten Chancen auf den Sieg aus.

Das zweite italienisch-englische Duell AS Roma - Arsenal ging in die Verlängerung. Die Römer hatten den 0:1-Rückstand aus dem Hinspiel schon in der neunten Minute wettgemacht, Juan kam am Fünfer völlig frei zum Ball und ließ Arsenal-Goalie Almunia keine Chance. Bereits am Dienstag hatten sich Chelsea, Liverpool, Bayern München und Villarreal für das Viertelfinale qualifiziert.

Arsenal im Elfmeterschießen weiter
Italien ist im Champions-League-Viertelfinale nicht mehr vertreten. Die AS Roma schied am Mittwochabend als letzter Vertreter nach Elfmeterschießen mit 6:7 gegen Arsenal vor eigenem Publikum aus. Tonetto schoss den entscheidenden letzten Elfmeter für die Römer deutlich über das Tor. Zuvor hatten Arsenals Eduardo als erster Schütze und Vucinic aufseiten der Italiener in den Goalies Manuel Almunia (Arsenal) sowie Alexander Doni (Roma) ihren Meister gefunden.

Juan hatte die Römer nach der 0:1-Niederlage im Hinspiel mit seinem Treffer in der bereits neunten Minute in die Verlängerung gebracht. Dort waren beide Teams vor allem auf eine gesicherte Defensive aus, nahmen kaum Risiko, weshalb im Elfmeterschießen die Entscheidung fallen musste. Damit stehen im Viertelfinale gleich vier englische (Arsenal, Manchester United, Liverpool, Chelsea) und zwei spanische Teams (FC Barcelona und Villarreal) sowie je eine Mannschaft aus Deutschland (Bayern München) und Portugal (FC Porto).

Nächste Seite: Die gesammelten Ergebnisse

Fußball-Ergebnisse der Achtelfinal-Rückspiele in der Champions League vom Mittwoch:

Manchester United - Inter Mailand 2:0 (1:0)
Manchester, 75.000. Tore: Vidic (4.), Cristiano Ronaldo (49.)
Hinspiel: 0:0. Manchester mit 2:0 weiter

FC Porto - Atletico Madrid 0:0
Porto, 50.000
Hinspiel: 2:2. Porto bei 2:2 durch Auswärtstorregel weiter

FC Barcelona - Olympique Lyon 5:2 (4:1)
Barcelona, 86.000.
Tore: Henry (25.,27.), Messi (40.), Eto'o (43.),Keita (95.) bzw. Makoun (44.), Juninho (48.)
Gelb-Rote Karte: Juninho (Lyon, 91.)
Hinspiel: 1:1. Barcelona mit 6:3 weiter.

AS Roma - Arsenal 1:0 (1:0)
Rom. Tor: Juan (9.)

Arsenal im Elfmeterschießen weiter.

Bereits am Dienstag:

FC Bayern München - Sporting Lissabon 7:1 (4:1)
Hinspiel: 5:0 - Bayern mit 12:1 weiter

Panathinaikos Athen (ohne Andreas Ivanschitz) - Villarreal 1:2 (0:0)
Hinspiel: 1:1 - Villarreal mit 3:2 weiter

Liverpool - Real Madrid 4:0 (2:0)
Hinspiel: 1:0 - Liverpool mit 5:0 weiter

Juventus Turin (ohne Alexander Manninger) - Chelsea 2:2 (1:1)
Hinspiel: 0:1 - Chelsea mit 3:2 weiter

Die Auslosung der Viertelfinal- und der Halbfinal-Paarungen findet am Freitag, 20. März um 12.00 Uhr in Nyon statt.

Termine der Viertelfinalspiele: 7./8. und 14./15. April
Termine der Halbfinalspiele: 28./29. April und 5./6. Mai

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo