Koller

ÖFB-Pressetermin

Das sagt Koller zu den Personal-Sorgen

Artikel teilen

Teamchef spricht fünf Tage vor Wales-Schicksalsspiel über Ausgangslage.

Für das ÖFB-Team geht's in der WM-Qualifikation in die heiße Phase. Vor den Partien am Samstag in Cardiff gegen Wales (20.45 Uhr im oe24-LIVE-TICKER) und nächsten Dienstag in Wien gegen Georgien steht fest: Nur mit sechs Punkten lebt unser Traum von der Endrunde in Russland 2018 weiter.

Das weiß auch Marcel Koller. Den Teamchef plagen vor dem Duell mit Real-Superstar Gareth Bale jedoch große Personalsorgen. Mit Zlatko Junuzovic fällt der Taktgeber im Mittelfeld aus, Kapitän Julian Baumgartlinger sowie Abwehrchef Aleksandar Dragovic sind nur mehr Reservisten bei Bayer Leverkusen.

Sturmtank Marc Janko ist bei Sparta Prag auf dem Abstellgleis. Wieder hängt somit die Last der Verantwortung auf David Alaba. Koller spricht über die Probleme & blickt auf das "Finale" in Wales.

Marcel Koller über ...

... die Reservisten-Rolle einiger Leistungsträger bei ihren Klubs: "Es ist wichtig, mit den Spieler zu sprechen, ihre persönliche Situation anzuschauen. Wir wissen, dass sie alle kicken können. Sie wissen das auch. Für uns sind diese 23 Mann die aktuell Besten Österreichs. Wir haben Vertrauen in jeden Einzelnen. Die Spieler dürfen nicht zu viel darüber nachdenken, warum sie bei ihrem Verein nicht spielen."

... Kapitän Julian Baumgartlinger: "Es ist wichtig, seine Sorgen beim Team zur Seite zu legen. Unser Kapitän kann das. Julian hat auch letzte Saison ab und zu mal nicht gespielt. Damit muss er sich beschäftigen, darf sich allerdings nicht verrückt machen lassen. Er ist ein Routinier und kann damit umgehen."

... angeschlagene Akteure: "Wir haben ein paar wenige Probleme: Guido Burgstaller und Marcel Sabitzer haben Probleme auf der Innenseite des Fußes. Maxi Wöber hat zudem etwas an den Adduktoren. Ich bin optimistisch, dass alle rechtzeitig fit werden. Der Rest ist einsatzbereit. Und dadurch, dass nicht jeder über 90 Minuten bei seinem Verein gespielt hat, konnten wir bereits voll trainieren."

... die Marschroute gegen Wales: "Wir wollen die Spieler taktisch einschärfen, haben ihnen bereits Videos gezeigt. Es gilt für uns im Trainer-Team zu schauen, wie sie sich bewegen und wer auf welcher Position eingesetzt werden kann. Wir müssen gegen Wales dagegenhalten und selbst Fußball spielen."

... seine eigene Zukunft: "Für mich zählt nur Wales. Mein Fokus liegt darauf, die Jungs so einzustellen, dass wir das Spiel gewinnen können."

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo