Rapid pfeift auf die Fans

fussball

Rapid pfeift auf die Fans

Artikel teilen

Nach Zittersieg gegen Ried keine Verabschiedung von Fans. Die sind jetzt sauer!

Rapid kommt einfach nicht zur Ruhe! Der 4:3-Heimsieg gegen Ried war der dritte Liga-Erfolg in Serie. Trotzdem ist Feuer am Dach! Nach dem Schlusspfiff gingen die Spieler nicht zur Westtribüne, verabschiedeten sich nicht wie üblich von den Fans. Der grün-weiße Anhang ist sauer, protestierte auch diesmal gegen die Klub-Führung. Und jetzt droht noch mehr Ärger. Auch das Thema „neues Stadion“ sorgt nach wie vor für viel Gesprächsstoff – nicht positiv.

Schöttel zu den Fans: „Das ist nicht mein Thema“
Dreifachtorschütze Deni Alar: „Ich freue mich über die Tore, aber wichtiger ist, dass wir die drei Punkte gemacht haben.“ Und zu der Sache mit den Fans: „Es war zuletzt eine schwierige Zeit, die Fans waren sauer.“ Und jetzt sind anscheinend die Spieler sauer! Zur Erinnerung: In Trondheim haben die Fans einzelne Spieler zuletzt beschimpft. Trainer Peter Schöttel dazu: „Ich habe keine Meinung dazu, das ist nicht mein Thema.“ Die Fans sehen das anders!

„Schöne Spiele wird es vor dem Winter nicht geben“
Der Coach war heilfroh, als die Partie endlich abgepfiffen wurde. Ried war im Finish von 1:4 noch auf 3:4 herangekommen. Schöttel: „Wir waren nicht clever genug.“ Dass Rapid die Partie nicht locker nach Hause gespielt hat, ist ein weiteres Zeichen der Verunsicherung in der Mannschaft. Und Schöttel glaubt nicht, dass es bald besser wird: „Wir hoffen, dass wir die letzten Spiele gut rüberbringen. Die schönen Partien wird es vor dem Winter aber nicht mehr geben.“ Immerhin: Die Auslosung (Innsbruck und Wr. Neustadt) scheint machbar.

Rapid bei Suche nach Sportdirektor nicht fündig
Bei der Suche nach einem Sportdirektor kann Generalmanager Werner Kuhn weiter keine entscheidenden Fortschritte vermelden: „Wir haben einige Kandidaten. Vor Weihnachten wollen wir den Sportdirektor präsentieren.“

Zu den Kandidaten zählt neuerdings auch Ex-Bayern-Star Oliver Kreuzer, der die Liga aus seiner Zeit bei Sturm und Salzburg kennt. Auch Rieds Stefan Reiter und Tirols Oliver Prudlo sind ein Thema. Genau wie der eigene Nachwuchsboss Carsten Jancker.

OE24 Logo