Spanien

Real fixiert Meistertitel

Die "Königlichen" sichern sich in dramatischem Spiel gegen Osasuna den 31. Meistertitel der Klub-Geschichte.

Real Madrid hat am Sonntagabend das Meisterstück in der spanischen Fußball-Liga geschafft. Die Madrilenen setzten sich in der 35. Runde auswärts gegen den Abstiegskandidaten Osasuna nach 0:1-Rückstand 2:1 durch und sind damit drei Spieltage vor Schluss nicht mehr einzuholen. Osasuna ging in der 83. Minute per Elfmeter durch Francisco Punal 1:0 in Führung, mit einem tollen Finish und Treffern durch Arjen Robben (87.) und Gonzalo Higuain (89.) krönten sich die "Königlichen" aber noch zum Meister der Primera Division.

Real, zum zweiten Mal in Serie und zum insgesamt 31. Mal spanischer Champion, musste beinahe die gesamte zweite Spielhälfte mit einem Mann weniger auskommen, denn der italienische Weltmeister-Verteidiger Cannavaro sah in der 46. Minute die gelb-rote Karte. Nach dem Sieg hält Real bei nunmehr 78 Punkten, der erste Verfolger Villarreal bei 68 Zählern. Für Real-Trainer Bernd Schuster war es der erste Meistertitel als Trainer, als Spieler hatte der 48-jährige Deutsche mit Barcelona (1985) und Real (1989/1990) bereits Championate gewonnen. Am kommenden Wochenende empfängt somit Real als frisch gebackener Meister den Erzrivalen Barcelona.

Barcleona-Schützenfest
Cupsieger Valencia erlebte auswärts gegen den FC Barcelona ein schlimmes 0:6-Debakel und muss damit weiterhin um den Klassenerhalt bangen. Nach nur einer Viertelstunde lagen die Gäste mit 0:3 hinten. Lionel Messi (6./Elfmeter), Xavi (8.) und Thierry Henry (14.) trafen für die Katalanen, die zuvor viermal in Folge ohne Sieg in der Liga geblieben waren. Im zweiten Durchgang erhöhten erneut Henry (58.) und zweimal Jungstar Bojan Krkic (72., 79.). Valencia hat nur noch zwei Punkte Vorsprung auf die Abstiegsränge.