Schwere Ausschreitungen in Zürich

Fan-Randale

Schwere Ausschreitungen in Zürich

Polizei setzte Gummipatronen und Tränengas gegen Luzern-Fans ein.

Vor dem Spiel der Schweizer Fußball-Super-League zwischen dem FC Zürich und dem FC Luzern ist es am Samstagabend in Zürich zu schweren Ausschreitungen gekommen. Laut Angaben der Zürcher Stadtpolizei haben Luzern-Fans Polizisten angegriffen und einen Bus demoliert. Die Ausschreitungen ereigneten sich beim Bahnhof Altstetten und vor dem Letzigrundstadion, wie die Polizei am Sonntag mitteilte.

Gegen 18.15 Uhr sei der Extrazug mit rund 350 Fans des FC Luzern beim Bahnhof Altstetten eingefahren. Zu diesem Zeitpunkt seien bereits einzelne Knallpatronen gezündet worden. Obwohl vier Busse der Verkehrsbetriebe für den Transport zum Stadion bereit standen, hätten sich die Fans geweigert, einzusteigen.

Polizei setzt Gummipartonen & Tränengas ein
Stattdessen hätten sie sich zu einem Umzug formiert und Knallkörper sowie weitere Gegenstände gegen die Polizisten geworfen. Die Fans konnten demnach nur unter Einsatz von Gummipatronen und Tränengas zum Bahnhof zurückgedrängt werden. Bei der Ankunft im Stadion hätten sie die Einsatzkräfte erneut angegriffen. Auf dem Heimweg demolierten die Fans laut Polizei zudem einen Bus.

Diashow: Die besten Sportbilder des Tages

Die besten Sportbilder des Tages

×