Stevens: Geheimtreffen mit Hoeneß

Red Bull Salzburg

Stevens: Geheimtreffen mit Hoeneß

In Deutschland wird spekuliert, dass der Bullen-Trainer nach Wolfsburg wechselt.

Riesenaufregung bei den Bullen: Gestern jettete die Mannschaft ins Trainingslager nach Belek an die türkische Riviera. Huub Stevens (57) war mit an Bord – aber der Holländer könnte schon bald den Abflug nach Deutschland machen!

Wunschkandidat
Wolfsburg-Manager Dieter Hoeneß (58) soll sich sogar schon zu Geheimverhandlungen mit Stevens getroffen haben. Das berichtet auch die Bild-Zeitung. Offiziell hat Steve McClaren (49) noch das Vertrauen. Tatsächlich steht der Brite auf der Abschussliste.

Der deutsche Meister von 2009 liegt nach der Hinrunde nur auf dem enttäuschenden 13. Platz. Im Pokal gab’s das Achtelfinal-Knockout gegen Cottbus. Hoeneß sagt zwar: „Wir brechen nichts übers Knie.“ Doch: Der mächtige Manager spricht auch offen über eine Schonfrist bis Monatsende. Bei den Spielen gegen Bayern München, Mainz und Dortmund geht’s um McClarens Kopf. Der Coach weiß das, fordert Loyalität von der Klubführung ein.

Gute Freunde. Hoeneß baggerte seinen alten Kumpel Stevens bereits im Vorjahr an. Und: 2002 hatte er ihn als Trainer zu Hertha

BSC geholt
Im Jänner 2010 blitzte Hoeneß allerdings bei Huub ab. Stevens verlängerte seinen Vertrag bei den Bullen bis 2012. Aber er ist in Salzburg nicht mehr glücklich. Bullen-Boss Dietrich Mateschitz (66) äußerte sich kritisch über Stevens. Der Draht zu Sportchef Dietmar Beiersdorfer (47) soll auch schon besser gewesen sein. Zuletzt vertrieb Huub mit dem unattraktiven Spiel auch die Fans. Gründe, die für seinen vorzeitigen Abgang sprechen. Juniors-Coach Niko Kovac (39) würde sofort einspringen.

Neuer Regisseur. Für das Mittelfeld haben die Bullen einen neuen Regisseur gefunden: Luigi Bruins (23, Marktwert drei Millionen Euro). Der Holländer italienischer Abstammung spielt bei Feyenoord Rotterdam. Die Verhandlungen laufen auf Hochtouren.