Trainer Peter Pacult hat ausgespielt

Rapid

Trainer Peter Pacult hat ausgespielt

Game over! Der Rapid-Trainer hat persönlich und sportlich ausgespielt

Als gestern alle schon mit der Entlassung von Peter Pacult rechneten, vollzog sich eine kleine Sensation. Eine Presseaussendung von Rapid! Wortlaut: „Trainer Peter Pacult hat gestern nach dem Spiel in einem Gespräch mit Präsident Rudolf Edlinger und General Manager Werner Kuhn glaubhaft versichert, dass an den Gerüchten zu einem möglichen Wechsel zu RB Leipzig absolut nichts dran sei.“ Aha …

Rapid-Bosse glauben Pacult in Wahrheit nicht
In Wahrheit sind die Rapid-Bosse mehr als skeptisch. Auch ÖSTERREICH hat ganz andere Informationen: Die Gremien von RB Leipzig haben den Pacult-Deal bereits durchgewunken. PP plant definitiv den Abgang zum deutschen Viertligisten (von Didi Mateschitz gesponsert).

So oder so: Bei Rapid hat Pacult keine Zukunft mehr. Die Trennung vom umstrittenen Coach ist beschlossen. Pacults letzter Fürsprecher, Präsident Rudolf Edlinger, hat sich abgewandt. Dazu passt, dass PP für seine Vereinskritik („Wozu brauch ich einen Sportdirektor?“) eine Abmahnung kassierte – die zweite nach dem Stinkefinger-Skandal aus der Vorsaison.

Trainer Pacult tritt derzeit in jedes Fettnäpfchen
Juristisch heißt das: Beim nächsten Fehltritt könnte Rapid den 51-Jährigen fristlos kündigen. Insider munkeln: Der nächste Fehltritt wird kommen, früher oder später. Denn Pacult (Vertrag bis Juli 2012) will weg, spätestens diesen Sommer bei RB Leipzig einsteigen. Schon seit Tagen lässt Pacult keine Chance aus, die Bosse zu brüskieren.

Pacults sportliche Bilanz heuer ist desaströs

Gestern überschlugen sich die Ereignisse: Nach den Fans rebelliert auch die Mannschaft gegen den ungeliebten Pacult (Platz fünf, s. Extrastory rechts).
Die Bosse zerbrechen sich die Köpfe: Wie und wann trennt man sich am besten von Pacult. Sogar von möglichen Ablöseforderungen an Leipzig war die Rede. Nach ÖSTERREICH-Informationen wird die Trennung zeitnah folgen. Schon heute?
Fakt ist: Pacult (seit September 2006 in Hütteldorf) hat ausgespielt. Zumal die sportliche Bilanz in dieser Saison desaströs ist: Platz fünf, selbst das Mindestziel Europacup-Platz scheint in dieser Konstellation kaum mehr erreichbar.