Hamilton eröffnet den Psycho-Krieg

Formel 1

Hamilton eröffnet den Psycho-Krieg

Vor dem Showdown in Brasilien (Sonntag, 17 Uhr) sprach Hamilton von "Krieg".

Auslöser für die harten Attacken gegen Mercedes-Kollegen Nico Rosberg war der Unfall in Spa-Francorchamps am 24. August. Beim GP von Belgien hatte Rosberg "Silberfeind" Hamilton aus dem Rennen geschossen und seine WM-Führung auf 29 Punkte ausgebaut.

Damit machte er Hamilton heiß wie eine Bombe. Dem britischen Telegraph verriet der WM-Leader: "Nach Spa fühlte ich, ich muss den Spieß umdrehen. Das bedeutete Krieg. Ich verwendete die Energie, indem ich eine negative Bombe in eine positive verwandelte." Seither fährt Hamilton in einer eigenen Liga, gewann fünf Rennen in Serie und drehte die WM.

Zwei Rennen vor Schluss hat Hamilton 24 Punkte Vorsprung auf Rosberg. Das bedeutet: Sollte er auch am Sonntag in Brasilien zuschlagen, würde ihm trotz doppelter Punkte beim WM-Finale selbst bei einem Rosberg-Sieg in Abu Dhabi ein dritter Platz reichten. Heißt: Nur ein Defekt kann die "Bombe Hamilton entschärfen".