Hausdurchsuchung bei McLaren

Spionage

Hausdurchsuchung bei McLaren

FIA filzt McLaren-Fabrik auf Hinweise, dass Ferrari-Infos auch für das nächstjährige Auto verwendet wurden.

Der Formel-1-Rennstall McLaren hat in seiner Firmenzentrale in Woking (England) Besuch von Inspektoren des Automobil-Weltverbandes (FIA) bekommen. Nach einem Bericht der englischen Tageszeitung "Daily Mail" vom Donnerstag haben Experten an den zwei vergangenen Tagen in den Büros des Teams Computer-Festplatten geprüft und Daten für weitere Untersuchungen mitgenommen, um Nachweise von "gestohlenen" Ferrari-Ideen im Design des McLaren-Modells 2008 zu finden.

McLaren waren in der Spionage-Affäre um geheime Ferrari-Daten alle Punkte in der Konstrukteurs-WM 2007 aberkannt worden, zudem wurde eine Strafe von 100 Millionen Dollar verhängt, nachdem ein Ferrari-Dossier mit technischen Informationen im Haus des McLaren-Chefdesigners Mike Coughlan gefunden worden war.

Die FIA hatte im September die Möglichkeit von weiteren Sanktionen nicht ausgeschlossen, falls Ferrari-Daten Eingang in den Entwurf des McLaren-Modells 2008 gefunden hätten. FIA-Präsident May Mosley hat in diesem Zusammenhang mögliche Punkteabzüge in der Konstrukteurswertung vor Saisonbeginn angesprochen. "Man wird im McLaren kein Teil finden, das von Ferrari designt wurde, aber man könnte Ideen finden. Deshalb suchen wir nach Ideen", sagte Mosley zuletzt in einem BBC-Interview.