Kristian Blummenfelt

Mit Rollstuhl abtransportiert

Triathlon-Champion übergibt sich im Ziel

Der norwegische Goldmedaillengewinner Kristian Blummenfelt brach im Ziel nach dem harten Hitze-Triathlon zusammen.

Solche Szenen sieht man nicht gerne im TV. Nach einem wahren Löwengeschei im Zieleinflauf, brach Norweger Kristian Blummenfelt zusammen - zweimal musste er sich übergeben. Völlig verausgabt wurde er sogar im Rollstuhl abtransportiert. 

© Twitter
Kristian Blummenfelt
× Kristian Blummenfelt
 

Beim Olympia-Triathlon (1,5 Kilometer Schwimmen, 40 Kilomter Radfahren, 10 Kilometer Laufen) in Tokio hatten viele Triathleten mit dem feucht-heißen Klima zu kämpfen - so auch Blummenfelt. Bei der Siegerehrung war er glücklicherweise wieder auf den Beinen und jubelte mit seiner Goldmedaille. Silber ging an Lex Lee (Großbritannien), Bronze an Hayden Wilde (Neuseeland).

Blummenfelt: "Ich wollte eine Medaille, ehrlicherweise Gold. Alles andere wäre eine Enttäuschung gewesen. Daher bin ich einfach extrem erleichtert, die Medaille jetzt um den Hals hängen zu haben."

 

Österreicher abgeschlagen

Ein defektes Rad und ein geschwollener Fuß haben den Tiroler Alois "Luis" Knabl aus seinen Träumen im olympischen Triathlon geworfen, nachdem er sogar novh zu Sturz gekommen war. Lukas Hollaus wurde mit 3:55 Minuten Rückstand 34.