Mega-Drama um Ski-Queen: Veith droht Karriere-Ende

Kreuzbandriss

Mega-Drama um Ski-Queen: Veith droht Karriere-Ende

Schock um Anna Veith (29)! Sie zog sich einen Kreuzbandriss zu, das Karriereende droht.

Beim Riesentorlauf-Training in Südtirol hatte Anna bei einem Schwung einen Schlag abbekommen, schwang sofort ab. Die 29-Jährige klagte über starke Schmerzen im rechten Knie und ließ sich sofort in die Klinik nach Hochrum bringen. Die niederschmetternde Diagnose für die zweifache Gesamtweltcupsiegerin: Kreuzbandriss! Der nächste Tiefschlag für unseren Ski-Superstar.

Bereits die dritte schwere Operation bei Skistar

Ihre Krankenakte: Im Oktober 2015 die erste Horrorverletzung – Kreuz- und Seitenband im rechten Knie gerissen, Patellarsehne ab. Die Doppelweltmeisterin von Vail 2015 kämpfte sich mehrere Monate zurück.

2017 der nächste Schock: Die Salzburgerin musste sich nach jahrelangen Problemen am linken – dem bis dahin „guten“ – Knie operieren lassen. Jetzt erwischte es wieder das Rechte.

Noch gestern wurde Veith im Klinikum Hochrum von Christian Hoser operiert. Die WM-Saison ist für Veith, die erst kürzlich in Schladming einen Sportshop eröffnet hat, damit vorzeitig gelaufen.

Kniespezialist: "Comeback absolut realistisch"

Sogar das vorzeitige Karriereende droht. Doch neben ÖSTERREICH-Kolumnistin Lizz Görgl macht Kniespezialist Prof. Reinhard Weinstabl der Rennläuferin Hoffnung: „Anna ist in besten Händen. Wenn neben dem Kreuzband nichts schlimmer verletzt ist, ist ein Comeback nächste Saison ab­solut realistisch.“

Verletzungsserie von Olympiasiegerin Veith

  • 21. Oktober 2015: Bis dahin war Veith von schweren Verletzungen verschont geblieben, wurde Olympiasiegerin, Weltmeisterin und Gesamtweltcup­siegerin. Dann Sturz in Sölden, Innen-, Seiten- und Kreuzbandriss im rechten Knie.
  • 25. Dezember 2016: Comeback am Semmering.
  • 24. Februar 2017: Saison-Aus wegen ­einer chronischen Entzündung der Patellasehne im linken Knie.
  • 12. Jänner 2018: Kreuzbandriss im rechten Knie.

Schon 8 ÖSV-Ladys droht das WM-Aus

Drama! Heuer verletzten sich schon acht ÖSV-Ladys. ÖSTERREICH gibt den Überblick.

  • Elisabeth Kappaurer: Sie zog sich im September beim RTL-Training in Saas-Fee (SUI) einen Schien- und Wadenbeinbruch zu.
  • Sabrina Maier: Schien- und Wadenbeinbruch. Maier erwischte es im November beim Speed-Training in Copper Mountain (USA).
  • Christine Scheyer: Sie erlitt am 2. Dezember im ­Super-G von Lake Louise (CAN) einen Kreuzband- und Innenmeniskusriss.
  • Cornelia Hütter: Sie leidet an einer Knorpelfraktur. Auch sie zog sich die Verletzung beim Super-G am 2. De­zember in Lake Louise zu, steht aber vor dem Comeback.
  • Katharina Gallhuber: Nach dem Slalomtraining am 14. Dezember am Semmering bekam sie die Diagnose Riss des Kreuzbandes und Innenmeniskusriss.
  • Rosina Schneeberger: Sie stürzte im Dezember beim Europacup-Rennen in Zauchensee. Außenknöchelfraktur. Das Comeback steht aber bevor.
  • Stephanie Brunner: Am Freitag erwischte es Brunner im RTL-Training in Pozza di Fassa (ITA). Kreuzband- und Innenmeniskusriss.
  • Anna Veith: Und gestern dann Veith. Kreuzbandriss beim RTL-Training in Pozza di Fassa.