Kickbox-Weltmeister im Krieg getötet

sportmix

Kickbox-Weltmeister im Krieg getötet

Artikel teilen

Maxim Kagal  (30) starb bei der Verteidigung seiner Heimat.

Der Krieg in der Ukraine fordert das nächste prominente Todesopfer. Wie Trainer Oleg Skirta auf Facebook bestätigt, wurde Kickbox-Weltmeister Maxim Kagal bei Gefechten in Mariupol getötet. Kagal wurde nur 30 Jahre alt.

„Unglücklicherweise hat der Krieg einen der besten genommen“, schreibt sein Trainer. „Am 25. März, während er die Stadt Mariupol verteidigte, ist Maksym gestorben. Schlaf gut, mein Bruder. Ruhe in Frieden, wir werden dich rächen“

 

  

 

Maxim Kagal wurde 2014 Weltmeister der International Sport Karate Association (ISKA). Er war der erste Ukrainer, der sich in dieser Sportart krönen konnte.
 

OE24 Logo