Landis legt bei Doping-Vorwürfen nach

Sportmix

Landis legt bei Doping-Vorwürfen nach

Artikel teilen

Überführter Dopingsünder: "Es wird auch Clenbuterol verwendet".

Der US-Amerikaner Floyd Landis, dessen Toursieg 2006 wegen Dopings aberkannt worden war, hat seine Vorwürfe gegen andere Radprofis erweitert. Bei den Doping-Praktiken im Radsport spiele auch Clenbuterol eine Rolle, behauptete Landis in einem Interview mit der ARD-"Sportschau", das am Sonntagabend ausgestrahlt werden sollte. "Ich weiß, dass Fahrer Clenbuterol genommen haben", wird der geständige Doper auf der ARD-Internetseite zitiert.

Risiko kalkulierbar
"Ich denke, das Risiko Clenbuterol heute zu nehmen, ist größer als früher, als es noch keine Trainingskontrollen gab. Trotzdem bleibt das Risiko, erwischt zu werden, auch heute vergleichsweise klein, denn das Mittel ist in der Regel längst abgebaut, wenn eine Kontrolle kommt", fügte er hinzu.

Contador mit Clenbuterol erwischt
Zuletzt war der dreifache Tour-de-France-Sieger Alberto Contador während der diesjährigen Frankreich-Rundfahrt positiv auf das Kälbermastmittel Clenbuterol getestet worden. Der Spanier hat dafür den Verzehr von kontaminiertem Fleisch verantwortlich gemacht. Inzwischen hat der spanische Verband ein Verfahren gegen Contador eingeleitet. Dem 27-Jährigen droht ein zweijährige Sperre und die Aberkennung seines dritten Toursieges.

Doping-Aufreger
Landis hatte im Mai mit seinem Doping-Geständnis den Radsport in eine neue Glaubwürdigkeitskrise gestürzt und dabei auch Superstar Lance Armstrong schwer belastet. Er selbst habe 2002 erstmals beim US-Rennstall US Postal, für das auch Armstong gefahren ist, gedopt. "Es ist sehr einfach, Anabolika, egal ob Testosteron, Wachstumshormon oder irgendwas in der Art und EPO zu nehmen und Bluttransfusionen zu machen. All das kann man einfach nehmen ohne erwischt zu werden, und wir haben das regelmäßig getan", sagte Landis nun zu seiner Zeit bei US Postal und Phonak.

OE24 Logo