Rogan tritt über 200 m Rücken bei WM an

Schwimmen

Rogan tritt über 200 m Rücken bei WM an

Der Wiener Ausnahmeschwimmer hatte nach der 100m-Pleite mit einem Verzicht spekuliert.

Triple-Europameister Markus Rogan wird über 200 m Rücken bei den Kurzbahn-Schwimm-Weltmeisterschaften in Manchester antreten. Der 25-Jährige gab am Samstag diesen Entschluss bekannt, nachdem er infolge seines vierten WM-Platzes über 100 m Rücken seit Donnerstag mit einem Startverzicht über seine eigentliche Spezialstrecke spekuliert hatte. Die lange Rückenstrecke steht am Sonntag auf dem Programm.

"Willst du dich verstecken?"
Rogans Okay zum Start kam, nachdem ihm sein Trainer Claudio Rossetto gefragt hatte: "Willst du dich verstecken?" Der Italiener hätte aber auch ein Kneifen des OSV-Stars akzeptiert. Der geht illusionslos in das Rennen. "Ich weiß, ich habe keine Chance. Ich kann mich nicht erinnern, dass ich mir je so sicher war, dass ich ein Rennen nicht gewinnen kann", so der Wiener.

"Ich habe keine Chance"
Für ihn ist es keine Frage, ob US-Titelverteidiger Ryan Lochte Weltrekord schwimmt oder nicht. "Die Frage ist, ob er eine oder zwei Sekunden unter dem Weltrekord bleibt." Seine Möglichkeiten konnte Rogan nicht genau einschätzen, auch wenn er sich im Freitag-Training gut gefühlt hatte. "Aber es wird verdammt schwer, ich werde von Anfang an hinten sein. Gegen Lochte in seiner Topform, noch dazu auf der Kurzbahn, habe ich keine Chance."

Es geht um viel
Österreichs Sportler des Jahres 2004 hatte sich ja für die WM speziell auf 100 m Rücken vorbereitet, will daher nun auch 200-m-Silber als für ihn nicht gesichert sehen. "Da sind auch noch Randall Bal und Stanislaw Donez, so gut bin ich derzeit nicht." Schließlich geht es für Rogan aber auch um die Verteidigung seines Europarekords von 1:49,86 Minuten, diese Marke war er am 13. Dezember im EM-Finale von Debrecen geschwommen.

Nicht bei Vorläufen dabei
Auf ein Antreten am Samstagvormittag in den Vorläufen über 100 m Kraul hatte Rogan verzichtet, um bei der Bewerbung Wiens um die Ausrichtung der Kurzbahn-WM 2012 als Botschafter auftreten zu können. "Wir haben das Beste gegeben und auf Leidenschaft gesetzt", sprach der Ausnahme-Sportler für sich und die u.a. auch aus Mirna Jukic und OSV-Präsident Paul Schauer bestehende Bewerbungscrew.