Arnautovic: Nie wieder China?

Wirbel um ÖFB-Star

Arnautovic: Nie wieder China?

Chinesische Sportzeitung berichtet von einem Geld-Streit um Marko Arnautovic.

Wie geht es mit unserem ÖFB-Star weiter? Wie die chinesische Sportzeitung Titan Sport berichtet, soll Arnautovic im Clinch mit seinem Klub SIPG liegen. Grund: Der 31-jährige Wiener will die, wegen der Corona-Krise ausgesprochene Gehaltskürzung von 30 Prozent, nicht akzeptieren.

Arnie gilt mit einem Jahresgehalt von 11 Mio. Euro als Topverdiener beim Super-League-Klub. Wie das Sportportal weiters weiß, bat der Wiener seine Teamkollegen Hulk & Oscar um Vermittlung in der heiklen Causa …

Arnie hat jetzt eigenen Gin

Seit eineinhalb Wochen weilt Arnautovic derzeit in Wien. Österreichs Fußballer des Jahres 2018 besucht in der Bundeshauptstadt seine Eltern und seinen Bruder und wartet gleichzeitig auf die Genehmigung für die Weiterreise nach China, daher blieb am Donnerstag Zeit für die Präsentation seines "Arnautovic Gin".

 Die Spirituose, die der österreichische Fußball-Teamspieler am Donnerstag in Wien präsentierte, trägt den Namen "Arnautovic Gin". Das Destillat ist ab sofort unter arnautovicgin.com und in wenigen Tagen in Ammersin-Shops und deren Partnerbetrieben der Brau-Union zu einem Preis von 34,90 Euro pro 0,5-Liter-Flasche erhältlich.

In Anlehnung an die Wurzeln des 31-Jährigen gehören Marillen aus Österreich und Pflaumen aus Serbien zu den Zutaten des London Dry Gin - die Mutter des gebürtigen Wieners stammt aus Österreich, der Vater aus Serbien. Entwickelt wurde der Gin in Zusammenarbeit mit einer österreichischen Edeldestillerie und Arnautovics Agentur "Next Sports Marketing".