Kyrgios war "zu geil, um Tennis zu spielen"

Tennis-Rüpel über Sex-Entzug

Kyrgios war "zu geil, um Tennis zu spielen"

Der Bad-Boy des Tennis Nick Kyrgios meldet sich mit einer brisanten Aussage bei einem Podcast zurück.

Auf der ATP-Tour sucht man vergebens nach Nick Kyrgios. Der 26-Jährige zog sich vom Tennis zurück, genießt momentan die schönen Dinge des Lebens: "Ich bin gerne zu Hause, verbringe Zeit mit meiner Familie, habe Spaß mit Videospielen und unterhalte mich mit Leuten."

"Das ist mir lieber, als mich in der 33. Woche einer Saison in Paris im Wettbewerb zu sehen", gesteht das "Enfant Terrible".

Kyrgios lässt aber noch tiefer blicken, plaudert auch ein kurioses Problem aus, das ihn in der Vergangenheit wegen des ständigen Tour-Stresses belastete: "Bei meiner ersten Freundin war ich sechs Monate am Stück von ihr getrennt. Wenn du versuchst, auf höchstem Niveau zu spielen, fängst du an, jemanden emotional und körperlich zu vermissen."

"Ich stehe auf dem Platz und kann nicht Tennis spielen, weil ich ein bisschen geil bin, wenn ihr wisst, was ich meine", witzelt der Australier im "No Boundaries" Podcast.

An Kyrgios' Seite befindet sich momentan Model Chiara Passari. Das "Problem" aus der Vergangenheit hat der temperamentvolle Tennis-Profi aktuell sicherlich nicht mehr.