Djokovic droht jetzt auch in Wimbledon Corona-Ärger

wimbledon

Djokovic droht jetzt auch in Wimbledon Corona-Ärger

Artikel teilen

Der serbische Tennis-Star trainierte zusammen mit Marin Cilic. Dieser wurde nun positiv auf Corona getestet.

Marin Cilic verpasst das Grand-Slam-Turnier in Wimbledon nach einem positiven Coronatest. Der Kroate - bei den French Open zuletzt im Halbfinale - gab sein Testresultat am Montag via Instagram bekannt. Er müsse für Wimbledon nun leider absagen. "Ich befinde mich in Quarantäne und hoffte, bereit zu sein. Aber unglücklicherweise fühle ich mich weiterhin unwohl und kann mein bestes Tennis nicht abrufen", schrieb der als Nummer 14 gesetzt gewesene Cilic.

Enger Kontakt

Der Corona-Fall könnte auch Auswirkungen auf Titelverteidiger Novak Djokovic haben. Der Serbe trainierte erst vor wenigen Tagen mit Cilic und umarmten dabei den Kroaten auch. Bisher gibt es allerdings keine Anzeichen, dass sich der 35-Jährige mit Corona infiziert habe.

Eine Infektion wäre jedenfalls fatal. Djokovic stand am selben Tag nämlich auch mit Rafael Nadal und Vorjahresfinalist Matteo Berrettini in Kontakt.

Djokovic erreichte zweite Runde mit etwas Mühe


Novak Djokovic hat seine Pflichtaufgabe zum Auftakt des Rasen-Klassikers in Wimbledon mit etwas Mühe gelöst. Der an Nummer eins gesetzte Serbe bezwang in der ersten Runde am Montag den Südkoreaner Kwon Soon-woo nach 2:27 Stunden mit 6:3,3:6,6:3,6:4. Dabei war der ohne Matchpraxis auf Rasen angereiste Titelverteidiger besonders in den ersten beiden Sätzen gegen die Nummer 81 der Welt noch deutlich von der Top-Form entfernt.

Djokovic ist der erste Profi, der mindestens 80 Siege bei jedem der vier Grand-Slam-Turniere geholt hat. "Jetzt, wo ich 80 habe - lasst uns auf 100 kommen", sagte er unter dem Jubel der Fans. Der 20-fache Grand-Slam-Turniersieger strebt seinen siebenten Titel in Wimbledon an. Er ist als Weltranglisten-Dritter als Nummer eins gesetzt, weil Daniil Medwedew nach dem Ausschluss russischer Profis wegen des Angriffskriegs Russlands in der Ukraine ebenso wie der verletzte Deutsche Alexander Zverev fehlt.

Das Turnier ist nach derzeitigem Stand Djokovic' letzte Chance auf einen Grand-Slam-Titel in diesem Jahr. Der 35-Jährige will sich auch im Falle eines weiter bestehenden Einreiseverbots in die USA nicht gegen das Coronavirus impfen lassen und würde damit auch auf die US Open verzichten. Djokovic hatte am Wochenende bestätigt, dass er eine Impfung gegen das Coronavirus für sich ausgeschlossen hat. Diese ist in den USA bis auf wenige Ausnahmen aber weiter Voraussetzung, um ins Land einreisen zu können. Die Australian Open im Jänner hat Djokovic aufgrund der Impfthematik bereits verpasst.
  

OE24 Logo