Bedingte Haft für Ex-Langläufer Botwinow

Falschaussage

Bedingte Haft für Ex-Langläufer Botwinow

Ehemaliger ÖSV-Aktiver soll im Prozess gegen Walter Mayer gelogen haben - 4 Monate bedingt.

Der zweifache Olympia-Medaillengewinner Michail Botwinow ist am Mittwoch im Landesgericht Leoben zu vier Monaten bedingter Freiheitsstrafe verurteilt worden. Der ehemalige Langlauf-Profi soll bei den Doping-Ermittlungen gegen Ex-ÖSV-Trainer Walter Mayer gelogen haben. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Entgegen seinen Aussagen vor der Polizei habe sich Botwinow laut Anklage bei der Wiener Plasmapherese-Station (Trennung von Blutplasma, Anm.) Humanplasma sehr wohl Blut abnehmen lassen. Der ehemalige Profi-Sportler hatte sich beim ersten Verhandlungstag am 7. September des Vorjahres für nicht schuldig erklärt und beteuert, nie bei Humanplasma gewesen zu sein. Der Prozess in Leoben war am 12. Oktober 2011 vertagt worden, weil die ehemalige Weltklasseläuferin Stephanie Graf-Zitny von der Verteidigung als Zeugin beantragt wurde.

Da Graf aber auch am Mittwoch nicht vor Gericht erscheinen konnte - sie gab eine Schwangerschaft und gesundheitliche Gründe als Entschuldigung an - und sich der Prozess bis in den August gezogen hätte, kam das Gericht nun zu einem Urteil. Richter Richard Gollner glaubte Botwinow nicht, sondern schenkte der Aussage des Humanplasma-Geschäftsführers Rudolf Meixner Glauben. Dieser hatte angegeben, Botwinow bei der Blutabnahme gesehen zu haben. Die vier Monate bedingte Haftstrafe sind auf eine Probezeit von drei Jahren festgesetzt. Die Verteidigung kündigte eine Nichtigkeitsbeschwerde und Berufung an.

Diashow: Die besten Sportbilder des Tages

Die besten Sportbilder des Tages

×