Das sagt Gregor Schlierenzauer

wintersport

Das sagt Gregor Schlierenzauer

Artikel teilen

Gregor Schlierenzauer ist geschockt nach Horror-Sturz.

Gedämpfte Stimmung im Skispringer-Lager. Nach dem Sturz von Thomas Morgenstern fehlen so manchem ÖSV-Adler die Worte. Gregor Schlierenzauer gab in seinem Blog einen kurzen Einblick in seine Gefühlswelt. "Es ist bitter und tragisch was heute passiert ist, ich kann nur hoffen, dass bald gute Nachrichten aus Salzburg kommen und bin in Gedanken bei Thomas und seiner Familie."

Schlieri bekam Sturz nicht mit
Den Sturz selbst hat unser ÖSV-Adler nicht mitbekommen, da er kurz nach Morgenstern vom Schanzentisch hätte springen müssen: "Ich habe den Sturz selber nicht mitbekommen, da ich gerade beim Bindungsanschnallen war. Wenn du selber an der Reihe bist, musst du aber sowieso versuchen immer alles auszublenden, denn wenn du nicht konzentriert und bei dir bist, wird es für dich selber gefährlich. Das ist aber natürlich alles leichter gesagt als getan."

Schlierenzauer selbst konnte ein gute Weite erzielen. Skifliegen ist für ihn aber ganz anders, als Skispringen: "Skifliegen ist schon etwas Spezielles. Du bist solange unterwegs, das Gefühl wenn es dahin geht, ist unvergleichlich. Natürlich ist da ein Unterschied zum Skispringen, aber wenn das Gefühl passt, funktioniert beides"

OE24 Logo