bruins canadiens

NHL

Boston wirft Montreal raus

Artikel teilen

Bruins gewinnen Playoff-Serie gegen Canadiens klar mit 4:0. Calgary gleicht gegen Chicago aus.

Die Boston Bruins haben sich auf schnellstem Wege für die zweite Play-off-Runde der National Hockey League (NHL) qualifiziert. Der Eastern-Conference-Sieger der "regular season" fixierte am Mittwoch mit einem 4:1-Sieg bei den Montreal Canadiens den 4:0-Endstand in der "best of seven"-Serie. Matchwinner war Ex-Canadiens-Spieler Michael Ryder mit zwei Toren und einem Assist für die Bruins

Ryder hatte vor seinem Boston-Engagement vier Saisonen in Montreal gespielt. Die Bruins gewannen damit erstmals seit 1999 eine Play-off-Serie. 2002, 2004 und im vergangenen Jahr waren sie in der ersten Runde jeweils an den Canadiens gescheitert. Die Candadiens verpassten in ihrem Jubiläumsjahr (100 Jahre) damit das selbst gesteckte Ziel, den Stanley Cup zu holen klar.

Rangers vor Überraschung
Den New York Rangers fehlt nach einem 2:1-Heimsieg über die Washington Capitals nur noch ein Erfolg zum Aufstieg. Völlig offen ist dagegen das Duell der Calgary Flames mit den Chicago Blackhawks, die mit einer 4:6-Niederlage in der Olympia-Stadt von 1988 den 2:2-Ausgleich hinnehmen mussten.

Ergebnisse
Montreal Canadiens - Boston Bruins 1:4 (Endstand der Serie: 0:4)
New York Rangers - Washington Capitals 2:1 (3:1)
Calgary Flames - Chicago Blackhawks 6:4 (2:2)

OE24 Logo