Raffl trifft erneut, Pleite für Vanek

eishockey

Raffl trifft erneut, Pleite für Vanek

Artikel teilen

Raffl leitet Sieg der Flyers ein, Vanek punktet bei nächster Niederlage der Islanders.

Drei Tage nach seinem Premieren-Tor in der nordamerikanischen Eishockey-Liga NHL hat Michael Raffl seinen zweiten Treffer für die Philadelphia Flyers erzielt. Der 25-jährige Villacher traf beim 2:1-Heimsieg gegen die Montreal Canadiens vor den Augen seines Vaters Peter Raffl, der erstmals in der NHL auf der Tribüne saß, in der 14. Minute zur Führung.

Vor Papas Augen in der Einser-Linie
Das Heimspiel gegen die Canadiens war der Start des "fathers trip", an dem die NHL-Clubs einmal in der Saison die Väter ihrer Spieler einladen. Peter Raffl sah so eine starke Leistung seines Sohnes, der anstelle von Scott Hartnell in die erste Linie aufgerückt war und mit Claude Giroux und Jakub Voracek die herausragende Sturmlinie der Partie bildete.

"In den jüngsten Auswärtsspielen war er wirklich gut", begründete Trainer Craig Berube den teaminternen Aufstieg von Raffl. "Es hat mir gefallen, was ich gesehen habe und ich wollte eine Veränderung und es hat sich bezahlt gemacht. Er ist ein schneller Spieler und stark mit der Scheibe."

"Ganz spezieller Abend für mich"
Der Kärntner erfuhr am Nachmittag von Giroux per SMS, dass er in der Toplinie einlaufen wird. Dass er ausgerechnet beim Besuch seines Vaters traf, freute ihn besonders. "Er hat davor noch nie ein NHL-Spiel gesehen. Die ganze Sache ist fantastisch, es ist heute ein spezieller Abend für mich", erklärte Michael Raffl.

Islanders-Talfahrt geht weiter
Für die New York Islanders setzte es bei den Phoenix Coyotes eine 3:6-Niederlage. Thomas Vanek bereitete den Treffer zum 2:4 von John Tavares vor. Michael Grabner blieb zum 23. Mal in Folge ohne Scorerpunkt, obwohl er mit 19:14 Minuten die meiste Eiszeit in dieser Saison erhalten hat.

Für die Islanders war es die elfte Niederlage in den jüngsten zwölf Spielen, sie sind vor den Buffalo Sabres das zweitschlechteste Team der Liga. "Das war die schlechteste Defensivleistung, die ich von meiner Mannschaft gesehen habe", meine Trainer Jack Capuano. Die Islanders haben mit 116 Gegentreffern die meisten der gesamten Liga kassiert.

Ergebnisse
Philadelphia Flyers - Montreal Canadiens 2:1
Phoenix Coyotes - New York Islanders 6:3
New York Rangers - Columbus Blue Jackets 2:4
Ottawa Senators - Buffalo Sabres 2:1
Tampa Bay Lightning - Detroit Red Wings 1:2 n.P.
St. Louis Blues - Toronto Maple Leafs 6:3
Nashville Predators - Dallas Stars 3:1
Winnipeg Jets - Colorado Avalanche 3:4 n.P.
Calgary Flames - Carolina Hurricanes 2:1 n.V.
Edmonton Oilers - Boston Bruins 2:4
San Jose Sharks - Minnesota Wild 3:1

OE24 Logo