Schlieri: Liebesnacht vor Tourneesieg

Besonderes Doping

Schlieri: Liebesnacht vor Tourneesieg

Gregor Schlierenzauer soll sich in B'hofen mit einer Liebesnacht gepusht haben.

Vor dem finalen Showdown gestern in Bischofshofen machte ein ganz heißes Gerücht die Runde: Schlieri soll sich für den letzten Bewerb mit einer Liebesnacht mit Flamme Sandra "gedopt" haben. Seit eineinhalb Jahren sind Gregor und die Ramsauerin ein Herz und eine Seele. Sie begleitet ihn zu allen wichtigen Wettkämpfen, fiebert meistens mit Schlieris Eltern und Onkel Markus Prock im Zielgelände mit. Natürlich war das auch gestern i n Bischofshofen der Fall.

Schlieri und Kofler nicht mehr im Doppelzimmer

Die heiße Liebesnacht wollte freilich keiner bestätigen. Fakt ist: Seit Jahren wohnen unsere Super-Adler während der Vierschanzentournee im Hotel Berghof im Alpendorf bei St. Johann im Pongau. Und heuer teilten sich die Tournee-Hauptdarsteller Schlierenzauer und Kofler erstmals nicht das Zimmer. Nur so viel verrät Schlieri: "Seit Engelberg hat jeder von uns ein Einzelzimmer." Nachsatz: "Aber keine Sorge. Wir sind noch immer sehr gute Freunde."

Sein geregeltes Privatleben ist auch einer der Gründe, warum es bei Schlieri sportlich so gut läuft. Was übrigens auch für seinen Teamkonkurrenten und ehemaligen Zimmerkollegen Kofler gilt. Aus seiner Beziehung mit Kindergärtnerin Mirjam holt der Weltcupleader sehr viel Kraft. Sie gibt ihm den nötigen Rückhalt und wenn es sein muss, rückt sie auch wieder die Dinge des Lebens zurecht. Seit unsere Überflieger von den Fans wie Popstars gefeiert werden, unzählige Autogrammwünsche und Sponsortermine erfüllen müssen, ist es für sie nicht immer leicht, am Boden zu bleiben. Kofler gibt zu: "Immer wenn ich ein bisschen abhebe, holt mich Mirjam auf den Boden zurück. Sie zeigt mir dann, was die wahren Werte im Leben sind."