Zettel verhindert totale Slalom-Pleite

Schild out

Zettel verhindert totale Slalom-Pleite

Riesch, Poutiainen zeitgleich. Zettel als einzige ÖSV-Dame als 4. im Klassement.


Die Finnin Tanja Poutiainen und die deutsche Weltcup-Spitzenreiterin Maria Riesch haben am Dienstagabend ex aequo den Weltcup-Nachtslalom in Flachau gewonnen. Die Französin Nastasia Noens (+0,52 Sek.) komplettierte als Dritte das Podest

Zettel verhindert totales Debakel
Ein totales ÖSV-Debakel verhinderte Kathrin Zettel als Vierte. Die Niederösterreicherin war auch die einzige heimische Fahrerin, die den Sprung in die Punkteränge schaffte.

Schild ausgeschieden
Enttäuschend verlief der Abend vor allem für unsere Slalom-Queen Marlies Schild. Nach einem schweren Fehler im ersten Durchgang startete die Salzburgerin mit 1,4 Sekunden Rückstand in Lauf 2. Dort fädelte Schild ein und produzierte so den zweiten "Nuller" dieser Slalom-Saison.

Schwache ÖSV-Performance
Auch Michaela Kirchgasser fädelte im zweiten Durchgang ein und prolongierte so ihre schwarze Serie im Slalom. Alle anderen Österreicherinnen waren bereits im ersten Durchgang gescheitert.

Riesch baut Weltcup-Führung aus
Für Riesch war es der 17. Weltcup-Sieg ihrer Karriere, der siebente im Slalom sowie der dritte in dieser Saison nach den beiden Abfahrten in Lake Louise, mit dem sie ihre Führung in der Gesamtwertung weiter ausbaute. Poutiainen feierte ihren elften Weltcup-Erfolg, den sechsten in einem Torlauf.

Endstand Slalom Flachau

 

1. Tanja Poutiainen (2) FIN 01:42.52
1. Maria Riesch (5) GER +00.00
3. Nastasia Noens (11) FRA +00.52
4. Kathrin Zettel (7) AUT +00.82
5. Veronica Zuzulova (10) SVK +01.24
6. Therese Borssen (9) SWE +01.52
7. Maria Pietilae-Holmner (1) SWE +01.61
8. Sandrine Aubert (6) FRA +02.32
9. Anne-Sophie Barthet (28) FRA +02.34
10. Frida Hansdotter (21) SWE +02.87
11. Marina Nigg (29) LIE +02.91
12. Nina Perner (44) GER +03.02
13. Katharina Dürr (18) GER +03.38
14. Anna Goodman (31) CAN +03.42
15. Fanny Chmelar (19) GER +03.74
16. Denise Feierabend (30) SUI +03.91
17. Kathrin Hölzl (17) GER +04.04
18. Emelie Wikström (40) SWE +04.11
19. Nicole Gius (22) ITA +04.23
20. Tessa Worley (46) FRA +04.29
21. Irene Curtoni (38) ITA +04.30
22. Jessica Pünchera (47) SUI +04.60
23. Barbara Wirth (49) GER +04.68
24. Nathalie Eklund (57) SWE +06.09

out im 2. DG (u.a.): Marlies Schild, Michaela Kirchgasser

Nächste Seite: Der Liveticker zum Nachlesen

21.22 Uhr: Und jetzt die Entscheidung: Tanja Poutiainen, die Halbzeitführende, geht ins Rennen. Die Finnin ist seit über 4 Jahren im Slalom nicht mehr ausgefallen und bringt rund 4 Zehntel Vorsprung auf Riesch mit. Oben wieder ganz stark baut sie ihren Vorsprung auf 0,64 aus. Nach dem Mittelteil noch immer 0,52 vor der Deutschen. Und im Ziel? ZEITGLEICH MIT RIESCH!!! Poutiainen und Riesch gewinnen den Flachau-Slalom!

21.20 Uhr: Nur mehr 2 Läuferinnen am Start. Als Erste greift Nastasia Noens die Bestzeit von Riesch an. Hat die junge Französin ihre Nerven im Griff? Sie bringt einen Plster von 0,2 Sekunden aus dem ersten Durchgang mit. Oben schaut das gut aus - Vorsprung auf 0,3 ausgebaut. m Mittelteil ließ Riesch zuvor etwas Zeit liegen, aber auch Noens schwach, nur mehr knapp vorne, dann ein schwerer Fehler und unten ist Riesch ja großartig gefahren. Ja, es reicht "nur" zu Platz 2 mit 0,52 Rückstand.

21.18 Uhr: Maria Riesch bringt eine halbe Sekunde Vorsprung auf Zettel mit - den baut sie bei der ersten Zwischenzeit auf 0,7 aus. Im Mittelteil schmilzt der Vorsprung auf 0,5 Sekunden, aber das reicht trotzdem locker. Unten grandios gefahren von der Deutschen - 0,82 vor Zettel auf Platz 1.

21.17 Uhr: Und die Nächste scheitert: Manuela Mölgg macht einen auf Marlies Schild und fädelt beim ersten Tor ein - damit nur mehr 3 Läuferinnen am Start.

21.16 Uhr: Therese Borssen, die Halbzeit-Fünfte, kann mit Zettel nicht mithalten! Sie verspielt schon oben ihren ganzen Vorsprung, kassiert unten noch ordentlich - nur Rang 3.

Stand nach 25 Läuferinnen
1. Zettel (AUT)
2. Zuzulova (SVK)
3. Pietilae-Holmner (SWE)

21.13 Uhr: Und jetzt unsere letzte Hoffnung: Nur mehr Kathrin Zettel kann diesen Tag für den ÖSV retten. Die verlässliche Niederösterreicherin geht mit nur 0,07 Sekunden Vorsprung auf Zuzulova ins Rennen. Oben schaut ihr Rhythmus gut aus - Vorsprung auf 0,22 ausgebaut. Der Mittelteil? Extreme Innenlage von Zettel und fast eine Sekunde Vorsprung! Bringt sie das ins Ziel? Ja! Mit 42 Hundertstel Vorsprung übernimmt sie die Führung.

21.11 Uhr: Veronika Zuzulova, die Siebente nach dem ersten Durchgang. Die Slowakin bringt einen Vorsprung von exakt 0,25 auf Pietilae-Holmner mit. Der Vorsprung ist oben schon fast weg, nach dem Mittelteil hat er sich endültig in einen Rückstand verwandelt. Ein starkes Finish bringt der Slowakin aber mit 0,37 Vorsprung doch noch die Führung!

21.09 Uhr: Nach der letzten Werbe-Unterbrechung geht es mit den Top 8 des ersten Durchgangs weiter. Die Französin Sandrine Aubert eröffnet den Showdown. Sie hat lediglich 0,14 Vorsprung auf Pietilae-Holmner, gleich nach dem Start aber schon Probleme. Das wirkt sich aus, bei der oberen Zwischenzeit schon 0,16 hinter der Schwedin. Im Mittelteil verliert Aubert nur mehr wenig, für die Führung reicht es dennoch nicht - Platz 2, mit 0,71 Rückstand.

Stand nach 22 Läuferinnen
1. Pietilae-Holmer (SWE)
2. Barthet (FRA)
3. Hansdotter (SWE)
out: Kirchgasser, M. Schild

21.06 Uhr: Kann Susanne Riesch die tolle Zeit von Pietilae-Holmner angreifen? Nein! Die kleine Schwester von Maria Riesch scheidet im Mittelteil aus.

21.04 Uhr: Das Rennen geht mit der Schwedin Pietilae-Holmner weiter. Die Schwedin beweist ihre große Form und geht mit 0,73 Vorsprung auf Barthet in Führung.

21.03 Uhr: Große Enttäuschung natürlich im Publikum. Schild lässt es sich aber nicht nehmen, noch ins Ziel zu fahren - unter lautem Jubel der 15.000 Fans.

21.02 Uhr: So, und jetzt der Großangriff von Marlies Schild! Die Slalom-Queen bringt 0,62 Sekunden aus dem ersten Heat mit. Jetzt gibt es nur Vollgas - aber zuviel Risiko und Schild scheidet aus. Schwarzer Tag für Marlies Schild.

21.01 Uhr: Jetzt Frida Hansdotter, die 12. nach dem ersten Durchgang. Die Schwedin bringt einen Zeitploster von 0,51 auf Barthet mit. Bei der ersten Zwischenzeit sind davon nur mehr 0,19 übrig. Nach dem Mittelteil sind es bereits 0,19 Rückstand und im Ziel? 0,53 Rückstand und nur Platz 3.

20.59 Uhr: Macht nichts, noch eine Chance für Deutschland, denn Nina Perner steht am Start. Sie hat schon fast eine halbe Sekunde Vorsprung aus dem ersten Durchgang auf Barthet. Das nützt ihr aber alles nichts, denn schon bei der ersten Zwischenzeit hat sie Rückstand aufgerissen. Dieser wächst kontinuierlich an - bis auf 0,68 Sekunden im Ziel, was Rang 4 bedeutet.

20.58 Uhr: Die nächste Deutsche probiert sich an der Zeit von Barthet - Christina Geiger. Aber die junge Deutsche scheitert noch vor der ersten Zwischenzeit.

20.57 Uhr: Nach einer kurzen Werbepause geht es mit der Deutschen Katharina Dürr weiter. Sie verspielt ihren Vorsprung schon bei der ersten Zwischenzeit und kann Barthet nicht gefährden - Platz 3, knapp über 1 Sekunde hinter der Französin.

Zwischenstand nach 15 Läuferinnen
1. Barthet (FRA)
2. Nigg (LIE)
3. Goodman (CAN)
4. Chmelar (GER)
5. Feierabend (SUI)

20.53 Uhr: Jetzt die Französin Anne-Sophie Barthet. Sie bringt einen Polster von 0,36 auf Nigg mit. Diesen Zeitpolster verdoppelt sie bei der ersten Zwischenezit auf über eine Sekunde aus. Im Mittelteil verliert sie ein paar Zehntel. Am Ende reicht es aber zu einer klaren Bestzeit.

20.52 Uhr: Kann Emelie Wikström jetzt Nigg gefährden? Auch die Schwedin konnte sich mit einer hohen Startnummer (40) noch fürs Finale qualifizieren. Oben noch voran, lässt sie im Mittelteil viel Zeit liegen - am Ende nur Rang 6 mit 1,2 Sekunden Rückstand.

20.50 Uhr: Fanny Chmelar geht ins Rennen. Sie lässt im Mittelteil viel Zeit liegen und kann die führende Liechtensteinerin Nigg nicht gefährden - nur Rang 3.

20.49 Uhr: Und da ist auch schon die Disqualifikation - Kirchgasser damit wieder einmal nicht im Klassement.

20.48 Uhr: Jetzt endlich die erste Österreicherin: Michaela Kirchgasser. Für sie gilt jetzt natürlich nur "voller Angriff". Auweh - aber sie fädelt schon beim vierten oder fünften Tor ein. Die Salzburgerin fährt jedoch weiter. Da wird sie die Jury wohl nachträglich disqualifizieren. Schade, denn Kirchi hält sich ganz gut, verliert bis zur zweiten Zwischenzeit nur wenig auf NIgg, im Ziel wäre sie sogar in Führung gegangen! Aber dieses Ergebnis wird wohl gleich aus der Wertung fallen.

20.46 Uhr: Marina Nigg aus Liechtenstein. Sie war zur Halbzeit 20., ihr Vorsprung auf die Führende Goodman: 4 Zehntel. Bei der ersten Zwischenzeit lässt Nigg bereits fast eine halbe Sekunde liegen, im Mittelteil dreht sie aber gewaltig und führt plötzlich wieder um 4 Zehntel. Was schaut da im Ziel heraus? Die Führung! 0,51 vor Goodman!

20.45 Uhr: Kathrin Hölzl, die 21. nach dem ersten Durchgang. Die regierende RTL-Weltmeisterin wird auch im Slalom immer stärker. Sie hat 0,37 Vorsprung auf Goodman. Bei der ersten Zwischenzeit hat sich der Vorsprung bereits in einen knappen Rückstand gewandelt. Dieser wächst bis ins Ziel noch an - Platz 3.

20.43 Uhr: Gleich die nächste Schweizerin - Denise Feierabend. Sie bringt 0,34 Vorsprung auf Goodman mit. Der Vorsprung ist jedoch schon nach der ersten Zwischenzeit weg. Am Ende reicht das lediglich zu Platz 2 - eine knappe halbe Sekunde hinter der Kanadierin.

20.42 Uhr: Jetzt Jessica Pünchera. Die Schweizerin fuhr mit der hohen Startnummer 47 noch auf Rang 23 zur Hlabzeit. Im Finale muss aber auch sie ihrer Unerfahrenheit Tribut zollen - sie fällt auf Rang 5 zurück.

Stand nach 7 Läuferinnen
1. Goodman (CAN)
2. Gius (ITA)
3. Worley (FRA)

20.40 Uhr: Die 24. nach dem ersten Durchgang ist Tessa Worley. Die Französin ist heuer ja die Dominatorin im RTL, heute konnte sie sich mit Startnummer 46 aber auch souverän für das Slalom-Finale qualifizieren. Sie geht mit 0,27 Vorsprung ins Rennen, der Vorsprung schmilzt jedoch von Zwischenzeit zu Zwischenzeit, am Ende sind es 0,87 Sekunen Rückstand und Platz 3.

20.38 Uhr: Irene Curtoni bringt nur 0,01 Vorsprung auf Goodman mit. Das reicht bei weitem nicht, die Italienerin fällt sogar bis auf Platz 3 zurück.

20.36 Uhr: Weiter geht es mit Anna Goodman. Die Kanadierin bringt als 26. des ersten Laufs 0,4 Sekunden Vorsprung auf Gius mit. Sie geht es oben sehr ungestüm an. Das Risiko scheint sich auszuzahlen, oben verdoppelt sie den Zeitpolster auf Gius. Auch bei der zweiten Zwischenzeit noch knapp 7 Zehntel voran. Im Ziel sind es wieder 0,81 Sekunden Vorsprung und klare Zwischenführung.

20.35 Uhr: Die Deutsche Barbara Wirth ist die 27. nach dem ersten Lauf. Sie bringt bereits 0,38 Vorsprung auf Gius mit. Die Zeit ist aber auch schon bei der ersten Zwischenzeit weg. Am Ende reicht zu Platz 2, 0,45 hinter Gius.

20.34 Uhr: Als Nächste probiert sich Sarah Schleper. Die US-Amerikanerin oben mit einigen Rutschphasen und schon ist die Zeit futsch. Dann dreht sie sich ein und scheidet aus.

20.32 Uhr: Als erste Läuferin greift nun Nathalie Eklund diese Zeit an. Die 19-jährige Schwedin hat mit der hohen Startnummer 57 noch den Sprung in den zweiten Durchgang geschafft. Ihr Minimalvorsprung von 0,02 Sekunden ist bei der Zwischenzeit schon weg, am Ende reißt die junge Schwedin fast 2 Sekunden Rückstand auf Gius auf. Macht aber nichts, hauptsache durchgekommen und wichtige Punkte gesammelt.

20.31 Uhr: Der zweite Durchgang wird von der Italienerin Nicole Gius eröffnet. Sie geht mit einem Rückstand von 3,33 Sekunden auf Spitzenreiterin Tanja Poutiainen ins Rennen. Gius legt die erste Richtzeit vor - 1:46,75 gesamt.

20.25 Uhr: Die Vorläufer sind bereits am Kurs, 15.000 Fans warten gespannt auf den Start des zweiten Durchgangs. In fünf Minuten ist es soweit.

20.23 Uhr: Die äußeren Bedingungen optimal: sternenklare Nacht, plus 1 Grad Celsius und absolut windstill. Für ein Slalomfest ist also alles angerichtet.

20.22 Uhr: Ein Blick auf die technischen Daten: Im Finale müssen die Läuferinnen 65 Tore passieren, das ist eines mehr als im ersten Lauf - eine Chance mehr auszuscheiden, allerdings auch eine Chance mehr, Zeit gutzumachen.

20.20 Uhr: Wie angekündigt ist inzwischen auch der Herminator in Flachau eingetroffen. Er spricht natürlich in erster Linie über das erfolgreich bestandene Abenteuer Südpol.

20.17 Uhr: Bärenstark im Vergleich zu den ÖSV-Damen sind die Deutschen. Der DSV stellt nicht weniger als 8 der 30 Finalistinnen...

20.07 Uhr: Aus ÖSV-Sicht verlief der erste Durchgang alles andere als erfreulich: Nur drei Österreicherinnen sind fürs Finale qualifiziert: Zettel als 6., Schild ist 11. und Kirchgasser liegt auf Rang 19.

20 Uhr: In einer halben Stunde geht es mit dem zweiten Durchgang des Nachtslaloms in Flachau weiter.

+++++++++++++++++++++++++++++++

Enttäuschender erster Durchgang für Österreichs Skidamen beim Heimrennen in Flachau. Saison-Dominatorin Marlies Schild verhaute ihren Lauf komplett und liegt zur Halbzeit fast schon unfassbare 1,4 Sekunden hinter Halbzeit-Leaderin Tanja Poutiainen auf Platz 11. Die Finnin legte einen tollen ersten Lauf hin, ihr am nächsten kamen die junge Französin Nastasia Noens (+0,21) und die Deutsche Maria Riesch (+0,41).

Schild hilft jetzt im zweiten Durchgang (ab 20.30 Uhr live) nur mehr volle Attacke. Der Rückstand ist aber selbst bei einem Traumlauf wohl fast schon zu groß für einen Sieg.

Zettel in Lauerstellung
Beste Österreicherin nach dem ersten Durchgang ist Kathrin Zettel auf Platz 6 - allerdings schon knapp eine Sekunde zurück.

Materialprobleme bei Schild
Schilds Begründung für den verhauten ersten Lauf: "Ich bin hinten immer weggerutscht. Das ist zwar der Ski, mit dem ich die letzten Rennen gewonnen habe, aber wahrscheinlich ist die Kante schon zu dünn."

Die restlichen Österreicherinnen enttäuschten ebenfalls: Nicole Hosp schied aus, Michaela Kirchgasser riss knapp 2,4 Sekunden Rückstand auf Poutiainen auf und Bernadette Schild kam nach einem Steher im Mittelteil mit fast 7,5 Sekunden Rückstand ins Ziel.

Stand nach 1. Durchgang

1. Tanja Poutiainen (2) FIN 00:49.90
2. Nastasia Noens (11) FRA +00.21
3. Maria Riesch (5) GER +00.41
4. Manuela Mölgg (13) ITA +00.47
5. Therese Borssen (9) SWE +00.74
6. Kathrin Zettel (7) AUT +00.96
7. Veronica Zuzulova (10) SVK +01.03
8. Sandrine Aubert (6) FRA +01.14
9. Susanne Riesch (8) GER +01.22
10. Maria Pietilae-Holmner (1) SWE +01.28
11. Marlies Schild (4) AUT +01.40
12. Frida Hansdotter (21) SWE +01.51
13. Nina Perner (44) GER +01.56
14. Christina Geiger (12) GER +01.58
15. Katharina Dürr (18) GER +01.88
16. Anne-Sophie Barthet (28) FRA +02.02
17. Emelie Wikström (40) SWE +02.19
17. Fanny Chmelar (19) GER +02.19
19. Michaela Kirchgasser (23) AUT +02.38
20. Marina Nigg (29) LIE +02.53
21. Denise Feierabend (30) SUI +02.59
22. Jessica Pünchera (47) SUI +02.62
23. Kathrin Hölzl (17) GER +02.66
23. Tessa Worley (46) FRA +02.66
25. Irene Curtoni (38) ITA +02.92
26. Anna Goodman (31) CAN +02.93
27. Barbara Wirth (49) GER +02.95
28. Sarah Schleper (26) USA +03.27
29. Nathalie Eklund (57) SWE +03.31
30. Nicole Gius (22) ITA +03.33

Nächste Seite: Liveticker zum 1. Durchgang zum Nachlesen

18.17 Uhr: Die Top 30 werden passenderweise von der Schweizerin Denise Feierabend abgeschlossen. Auch sie klar zurück - Platz 20 mit 2,59 Rückstand.

18.16 Uhr: Die Startnummer 29 gehört der Liechtensteinerin Nigg. Sie schlägt sich nicht besser oder schlechter als die Läuferinnen zuvor - 2,53 hinter Poutiainen, Platz 18.

18.14 Uhr: Mit Startnummer 28 geht die Französin Barthet ins Rennen. Auch sie bei den Zwischenzeiten mit großem Rückstand. Im Ziel sind es 2,02 Sekunden und Platz 15.

18.13 Uhr: Weiter geht es mit der Italienerin Chiara Costazza. Sie scheitert abers schon am zweiten (!)Tor - Einfädler und aus!

18.12 Uhr: Mit Startnummer 26 nimmt die Amerikanerin Sarah Schleper das Rennen in Angriff. Die "Ski-Mama" nimmt oben volles Risiko, kommt in eine ausgefahrene Wanne und kann nur knapp einen Aufall vermeiden. Das reicht im Ziel lediglich zu Platz 18, fast 3,3 Sekunden hinter Poutiainen.

18.10 Uhr: Wie geht es Bernadette Schild? Leider schlecht. Die kleine Schwester von Marlies produziert im Mittelteil einen fatalen "Steher", am Ende bedeutet das fast 7,5 Sekunden Rückstand und keine Chance auf den zweiten Durchgang.

18.09 Uhr: Die Finnin Sanni Leinonen ist am Kurzs, sie liegt bei der zweiten Zwischenzeit schon fast 3 Sekunden zurücki. Im Ziel summiert sich der Rückstand auf 3,97 Sekunden.

18.07 Uhr: Nach einer kurzen Werbepause geht es nun mit Michalea Kirchgasser weiter. Die Salzburgerin war in Zagreb bis zu ihrem Ausscheiden mit Bestzeit unterwegs. Das kann Kirchgasser heute nicht wiederholen. Sie kommt mit 2,38 Sekundne Verspätung als 16. ins Ziel. Schön langsam muss man sich zu fragen beginnen, ob vielleicht in der Piste nicht mehr drinnen ist?

Zwischenstand nach 22 Läuferinnen

1. Tanja Poutiainen (2) FIN 00:49.90
2. Nastasia Noens (11) FRA +00.21
3. Maria Riesch (5) GER +00.41
4. Manuela Mölgg (13) ITA +00.47
5. Therese Borssen (9) SWE +00.74
6.