Das Ende der Tiki-Taka Ära

Analyse der WM-Blamage

Das Ende der Tiki-Taka Ära

Aus und vorbei: Welt- und Europameister Spanien scheiterte schon in der Vorrunde.

Wer hätte das gedacht! Der Titelverteidiger, die Nummer 1 der Weltrangliste und Mitfavorit Spanien geht nach der 1:5-Klatsche gegen die Niederlande auch gegen Chile gnadenlos unter. Ideenlos, mutlos und völlig überfordert wirkten die Iberer in Brasilien. Die quälende Quittung: Das Aus nach nur zwei Spielen in der Gruppenphase.


Und das ist gleichbedeutend mit dem Ende einer Ära! Denn seit 2008, dem Gewinn der EURO in Österreich und der Schweiz dominierte Spanien den Welt-Fußball. Teamchef Vicente del Bosque hatte das Tiqui-taca mit Kurzpassspiel und viel Ballbesitz perfektioniert. Doch in Brasilien scheiterte er mit dem veralterten System kläglich. Auch weil Spaniens Goldene Genaration in die Jahre gekommen war! Kapitän Iker Casillas ist am Boden zerstört, sagt: "Es ist schwierig zu erklären. Ich möchte mich bei den Fans entschuldigen. Wir sind dafür verantwortlich."

WM-Fluch
Spanien ist übrigens nicht einmal die erste Mannschaft, die als Weltmeister in der Vorrunde k.o. ging. Denn auch Frankreich (2002) und Italien (2010) überstanden als Titelverteidiger die Gruppenphase nicht.

Diashow: Die Bilder zu Spanien - Chile

Die Bilder zu Spanien - Chile

×