Sanki Bob

Olympia 2014

Bahnarbeiter von Bob schwer verletzt

Artikel teilen

Vor dem Training wurde der Mann von einem Spurbob vor der Ziellinie getroffen.

Der schwere Unfall eines Bahnarbeiters mit einem Bob hat bei den Olympischen Winterspielen von Sotschi nicht nur bei IOC-Präsident Thomas Bach für "eine Schrecksekunde" gesorgt. Vor dem Training wurde der Mann am Donnerstag im Sanki Sliding Center von einem Spurbob vor der Ziellinie getroffen. Er zog sich offene Beinbrüche zu und musste operiert werden.

"Aber es sieht im Moment so aus nach den ersten Daten aus der Klinik, dass das Bein gerettet werden kann", sagte Bach. Der Mann sei "in vollem Bewusstsein" in der Klinik angekommen, es bestehe keine Lebensgefahr.

Mit Helikopter ins Krankenhaus

Der Arbeiter kam mit einem Helikopter ins Krankenhaus, das Zweierbob-Training startete mit mehr als einer halben Stunde Verspätung. Zunächst gab es keine Erkenntnisse und Informationen des Weltverbands (FIBT), wie das Unglück passieren konnte. Spurbobs fahren vor den Trainings und Wettbewerben durch die Bahn und sollen die Bedingungen testen.

Schwere Unfälle
Es ist nicht der erste schwere Unfall in Bob- und Rodelbahnen bei Olympia. In Vancouver 2010 wurde der Georgier Nodar Kumaritaschwili wenige Stunden vor der Eröffnungsfeier im Abschlusstraining aus der Hochgeschwindigkeitsbahn geschleudert. Für ihn kam jede Hilfe zu spät. Als Konsequenz war die Tempojagd auf der Olympia-Eisrinne von Krasnaja Poljana mit Aufwärtspassagen entschärft worden.



2005 wurde die Top-Skeleton-Pilotin und Sotschi-Teilnehmerin Noelle Pikus-Pace aus den USA in Kanada von einem Bob getroffen, wegen einer Beinverletzung verpasste sie die Winterspiele 2006. Kurz vor Olympia in Lillehammer wurde der damalige deutsche Rodel-Bundestrainer Sepp Lenz 1993 beim Schneefegen in der Eisrinne von Winterberg von einem Schlitten erfasst, er verlor einen Unterschenkel.
OE24 Logo