APA/Georg Göbel/dpa

olympia-2018

Bei 3. Gold wäre er besser als Sailer

Artikel teilen

Nach der 2. Goldmedaille will Hirscher jetzt den Uralt-Rekord von Toni Sailer einholen.

Nach den Traum-Siegen in der Kombination und im Riesentorlauf hat Marcel Hirscher die Chance, zu Allzeit-Größen im ­alpinen Skisport aufzuschließen. Mit zwei Mal Gold in Pyeongchang ist er mit Hermann Maier, der in Nagano nach Mega-Sturz in der Abfahrt im Super-G und im Riesenslalom triumphierte, bereits in guter Gesellschaft.

Drei Goldene erreichte in Österreich nur die Legende Toni Sailer - er konnte 1956 im italienischen Cortina d’Ampezzo Abfahrt, Slalom sowie RTL für sich entscheiden. Der 2009 in Innsbruck verstorbene Sailer hält damit noch immer den Österreicher-Rekord.

Mit ihm auf einer Stufe stehen der Franzose Jean-Claude Killy (drei Gold­-Medaillen in Grenoble 1968) und der Italiener Alberto "La Bomba" Tomba (Calgary 1988, Albertville 1992).

Rückflug statt Teambewerb

Hirscher wäre übrigens noch vor Sailer der beste Österreicher aller Zeiten, sollte er noch eine Goldene gewinnen - denn Sailer konnte außer seinen Olympiasiegen kein weiteres Edelmetall erringen. Hirscher dagegen hat auch eine Silberne aus Sotschi 2014 am Konto.

Tritt Hirscher auch im Team-Wettbewerb am Samstag an, könnte er sogar eine vierte Goldmedaille einfahren. Damit wäre er außer dem Norweger Kjetil André Aamodt der einzige Skifahrer mit vier Mal Olympia-Gold.

Doch Hirscher hat bereits abgesagt. Betreuer Stefan Illek: "Für Freitag ist der Rückflug schon gebucht." Grund: Marcel will topfit beim Weltcup-Wochenende in Kranjska Gora (3./4. März) sein. Ganz Österreich wünscht sich: Marcel, bitte tritt auch im Teambewerb an!

OE24 Logo