Abu Sayyaf zündet mehrere Bomben

Philippinen

Abu Sayyaf zündet mehrere Bomben

Bei Anschlägen und Gefechten starben mindestens 15 Menschen.

Bei Bombenanschlägen und Gefechten im Süden der Philippinen sind nach Behördenangaben mindestens 15 Menschen ums Leben gekommen. Die philippinische Armee machte für die Angriffe am Dienstag auf der Insel Basilan die Rebellen der radikalislamischen Abu-Sayyaf-Gruppierung verantwortlich.

Nach Angaben örtlicher Behörden starben mindestens 15 Menschen, darunter fünf Rebellen. Die Armee hatte zuvor von neun Todesopfern gesprochen, darunter auch Zivilisten.

Abu Sayyaf Teil von Al Kaida
Die beiden selbst gebauten Bomben explodierten den Militärangaben zufolge vor einem Gebäude des Bildungsministeriums und einer katholischen Kirche in der Stadt Isabela, dem Verwaltungszentrum von Basilan. Anschließen hätten sich die Attentäter ein Feuergefecht mit Sicherheitskräften geliefert, sagte der regionale Armeechef General Ben Dolorfino.

Die Abu Sayyaf wird von den USA und der philippinischen Regierung als Teil des Terrornetzwerks Al Kaida angesehen. Die Gruppe wird für eine Reihe von Bombenanschlägen auf den Philippinen sowie für eine Vielzahl von Entführungen verantwortlich gemacht.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten