Tempel Burma Myanmar

Welt

Anführer der Karen-Minderheit begnadigt

Artikel teilen

Nyein Maung nach Urteil zu "lebenslanger Haft" eine Woche später begnadigt.

Knapp eine Woche nach seiner Verurteilung zu lebenslanger Haft wegen "Hochverrats" ist der Anführer der ethnischen Minderheit der Karen in Burma begnadigt worden. Nyein Maung sei bereits auf freiem Fuß, erklärte die Generalsekretärin der "Nationalen Union der Karen" (KNU), Zipporah Sein, am Montag. Nyein Maung, der im vergangenen Jahr von China ausgeliefert worden war, werde nach Thailand ausreisen, wo sich die KNU-Führung aufhält.

Die KNU kämpfte unter ihrem 2006 verstorbenen Kommandanten General Bo Mya seit der Unabhängigkeit Burmas 1948 gegen die Zentralregierung. Bo Myas Hauptquartier Manerplaw war 1995 von der burmesischen Armee eingenommen worden. Seither hielt sich die KNU-Führung an einem geheimen Ort nahe der thailändischen Grenze auf. Bo Myas Nachfolger Pado Manh Sha wurde in Thailand von Unbekannten erschossen.

Die burmesische Armee hatte vor mehreren Jahren eine brutale Offensive gegen die Karen-Minderheit gestartet und eine Massenflucht von mehrheitlich christlichen Karen (Karenni) aus dem Gebiet um die neuerrichtete Hauptstadt  Naypyidaw im Landesinneren ausgelöst. In den vergangenen Jahren waren mehr als 200.000 Karen-Volksangehörige innerhalb des Landes zwangsumgesiedelt und etwa 100.000 über die Grenze auf thailändisches Gebiet getrieben. Das thailändische Militär brachte einen Teil der Flüchtlinge gewaltsam zurück.

Die stärksten Bilder des Tages

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo